Vereinsgeschichte 2009 – 2012  „Trauriger Abschied von SFL – Größen“

Erstellt von Ehrenvorstand Bernhard Jakob aus vorhandenen Unterlagen und Erinnerungen.

Auf Wunsch zahlreicher Mitglieder wird die SFL-Geschichte bis 2020 weiter erzählt.

 

 

2009 erstmals Grillabend an der Kauzenhütte

 

Das Vereinsjahr 2009 begann wieder mit dem Hallenturnier für Nachwuchsmannschaften, das heuer wieder in der Schulturnhalle Langenzenn stattfand und  von Klaus Rupprecht und seinen zahlreichen Helfern bestens organisiert durchgeführt wurde. (s. Anl. 1

Der sehr schwach besuchte Faschingsball fand am 31. Januar im Saalbau Höfler statt. So entschloss sich die Vorstandschaft danach vorläufig keinen Ball mehr abzuhalten. Eine über 50-jährige Tradition ging zu Ende. (In den 50-er und 60-er Jahren war der Ball sogar eine der Haupteinnahmen des Vereins.)

Die Theatergruppe trat im März 2009 mit dem 3-Akter „Mit Schlafsack und Kamillentee“ fünfmal im vollbesetzten Höflersaal unter der Regie von Walter Knoblich auf. (s. Anl. 2)

68 Mitglieder besuchten  die Hauptversammlung am 27. März im Sportheim. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Neuwahl der Vorstandschaft und des Vereinsausschusses, sowie eine Rückschau auf das 50-jährige Jubiläum. (s. Anl. 3)  An diesen Abend wurde der Verein außerdem mit der zweiten „Silbernen Raute“ vom Bayer. Fußballverband ausgezeichnet. (s. Anl. 4)

Organisiert von Edgar Gerhard unternahmen die „Alten Herren“ vom 1. bis 3. Mai 2009 eine  dreitägige Fahrt in die Bundeshauptstadt Berlin. (Anl. 5  mit Programm u. 8 Bildern)

Verregnet war die vom 5. bis 9. Juni stattfindende Langenzenner Kärwa. Trotzdem verbuchte der Förderverein, der wieder mit einem Getränkestand der Brauerei Hofmann dabei war, einen ordentlichen Überschuss, der für die Flutlichtanlage am A-Platz (jetzt B-Platz) eingeplant war.

Auch das Vereinsfest an Fronleichnam 11. Juni war am Vormittag so verregnet so dass alle Nachwuchsturniere abgesagt werden mussten. Ein kurzfristig aufgestelltes Zelt sorgte dafür, dass die Besucher nicht nass wurden, zumal nachmittags das Wetter auch besser wurde.

Auch die Loher Bergkärwa vom 17. bis 19. Juli war teilweise verregnet. Trotzdem brachten die Musikgruppen (am Freitag Vorband Contrast und dann Bad Touch; Samstag das Zenntal Quintett und am Sonntag die Gruppe Reflex) viel Stimmung ins Zelt. Besinnliches war mit einem Zelt-Gottesdienst am Sonntagmorgen gegeben. Den Hauptpreis der Tombola gewann diesmal Nicole Löslein.  (Anl. 6)

Erstmals wurde am Skihang bei der Kauzenhütte für alle Trainer und Übungsleiter ein gemütlicher Grillabend veranstaltet, der viel Anklang bei den Teilnehmern fand. (s. Anl. 7)

Eine sehr große Getränke- und Speiseauswahl wurde den äußerst zahlreichen Besuchern des Laubendorfer Dorffestes am 29. August präsentiert, die auch reißenden Absatz fand. Der „Weisendorfer Sound-Expreß“ spielte groß auf, so dass die Veranstaltung erst weit nach Mitternacht ihr Ende fand (s. Anl. 8)

Ein „alter Brauch“ wurde vom 1. Vorstand Werner Kerschbaum zur Laubendorfer Kärwa, die vom  18. – 21. September stattfand, wieder neu belebt. Zum erstmals nach längerer Pause abgehaltenen Frühschoppen am Montagvormittag kamen viele Besucher, die von der Musikgruppe „Allmächt“ bis in den Nachmittag bestens unterhalten wurden. (s. Anl. 9 mit 6 Bildern)

Die Vereinsveranstaltungen gingen weiter mit der  Teilnahme am Langenzenner Weihnachtsmarkt am 13. Dezember mit 2 Verkaufsständen (Vorstandschaft mit dem Räucherwarenstand und die Skiabteilung mit Apfelstrudel und heißen Getränken) (s. Anl. 10)

Mit der alljährlichen Weihnachtsfeier am Samstag, den 19. Dezember ging das Vereinsjahr 2009 zu Ende. Der Posaunenchor Laubendorf gestaltete den Abend und ein weihnachtliches Theaterspiel von Kindern, das Claudia Zeilinger und Monika Aures organisierten, fand sehr viel Beifall. Ein Highlight waren auch die  Ehrungen verdienter Mitglieder. (s. Anl. 11)

Obwohl dieses Jahr von der Vorstandschaft keine größeren Investitionen geplant waren, wurde doch etliches erledigt bzw. angeschoben.

So wurde die Toiletten umgebaut. Die Damentoilette ist jetzt Herrentoilette und in die bisherige Herrentoilette wurden drei WCs für die Frauen eingebaut. Etliche kleinere Bau- und Änderungsarbeiten an der Sportanlage wurden von Freiwilligen durchgeführt.

Für den Festplatz in Lohe wurde bei der Stadt Langenzenn die Verlegung von Strom- und Wasserleitung beantragt.

Den zahlreichen Nachwuchsmannschaften wurden zwei neue Kleinfeldtore zur Verfügung gestellt. Die Sängerabteilung erhielt ein neues Keyboard.

Beim Bayer. Landessportverband wurde der Antrag auf Zuschuss zur Flutlichtanlage für den A-Platz (jetzt B-Platz) gestellt.

Ein Problem gab es mit dem Sportheimpächter Norbert Hörl der die Bewirtschaftung immer nachlässiger durchführte. Die „Krönung“ war, dass es beim Heimspiel für die zahlreichen Gäste nichts zu essen gab, während er währenddessen 250 Essen für seinen Partyservice produzierte und auslieferte. So sah sich die Vorstandschaft gezwungen, das Pachtverhältnis zum 24. Oktober 2009 zu beenden. Bis zum Jahresende kümmerten sich wesentlich Annemirl Fleischmann, Claudia Zeilinger und Petra Werner um die Gastwirtschaft. So konnten die gewohnten Öffnungszeiten unverändert beibehalten werden und auch sämtliche Weihnachtsfeiern der einzelnen Abteilungen und Mannschaften abgehalten werden.

Der Förderverein der Sport- und Sängerfreunde war der Veranstalter für die Teilnahme an der Langenzenner Kärwa, des Vereinsfestes und der Teilnahme am Weihnachtsmarkt. Von den Überschüssen erhielt der Hauptverein € 5.000. Der Förderverein Sportanlagen hat auch den endgültigen Überschuss des 50-jährigen Jubiläums zur  Errichtung der neuen Flutlichtanlage zukommen lassen.

Am 20. Mai 2009 verstarb im Alter von nur 62 Jahren unser langjähriges Mitglied Herbert Süß aus Burggrafenhof. Er war 44 Jahre Mitglied beim SFL.

 

Zu den einzelnen Abteilungen:

 

Die Sängerfreunde hielten ihre wöchentlichen Singproben jeden Dienstag unter der Leitung von Dirigent Kurt Mitländer ab.

Zu erwähnen sind besonders der Sängerworkshop am 18. Mai, die Teilnahme am Festzug der Feuerwehr Burggrafenhof zum 100-jährigen Jubiläum am 24. Mai (s. Anl. 11a, 2 Seiten) sowie Auftritte beim Zelt-Gottesdienst  an der Loher Bergkärwa, Dorffest und der Weihnachtsfeier des Gesamtvereins.

 In guter Erinnerung bleibt auch der Herbstausflug am 10. Oktober nach Würzburg und Veitshöchheim mit abendlicher Teilnahme am „Musikalischen Herbstfest“ des Frauenchores Baudenbach.                                                                                                                    

Sehr erfolgreich war auch das Konzert am 27. November im Saalbau Höfler mit vorweihnachtlichen Klängen und Auftritt der „Querflötengruppe Flötscum“ der Musikschule Fürth. (s. Anl. 11 b)

Aus beruflichen Gründen mußte Chorleiter Kurt Mitländer leider seine Tätigkeit zum 31. Dezember 2009 beenden. Mit Helmut Lammel aus Ansbach konnte auch ein ausgebildeter Musikpädagoge als Nachfolger verpflichtet werden.

Die Skiabteilung hatte ein normales Jahr. Im Winter 2009 konnte der Lift im Februar einige Tage betrieben werden. Außerdem wurden den Wintersportfreunden zahlreiche Veranstaltungen angeboten, die auch ausgenutzt wurden. Es begann für 38 Teilnehmer  mit einer Nachtskifahrt am 9. Januar 2009 ins Fichtelgebirge. Dann war man vom 16. – 18. Januar 2009 zum Langlaufwochende in Mauth im Bayerischen Wald, wo man in der Pension Kilger wieder bestens versorgt wurde. Die 2 ½ Tagesskifahrt vom 6. bis 8. Februar, wieder sehr gut vom Abteilungsleiter Jürgen Meier organisiert, führte in das große Skigebiet Saalbach-Hinterglemm. Bei dieser Gelegenheit wurde sich beim Busfahrer Norbert, der seit 1997 als Busfahrer jedes Jahr  den Skiclub fährt, mit einer „SFL-Busfahrer-Skijacke bedankt.

In der Hauptversammlung der Abteilung am 20. März 2009 wurde Jürgen Meier einstimmig wieder zum Abteilungsleiter gewählt. Stellvertreter wurde Heinz Hofmann aus Heinersdorf. Die Kasse führte weiterhin Andrea Stürzenhofecker.

Im Lauf des Frühjahrs wurde am „alten“ Skihang in Lohe die Hütte abgebaut  und das Fundament des Lifts ausgegraben und entsorgt. Damit wurde sich endgültig vom Skigebiet „Loher Petersgründl“ verabschiedet.

Für den Sommer 2009 wurden zwei Bergtouren und ein „Laubendorfer Radtouren-Wochenende” geplant und durchgeführt. Die Bergtouren gingen vom 10. bis 12. Juli 2009 nach Maurach am Achensee, ins Rofan-Gebirge zur Bayreuther Hütte und vom 4. bis 6. September in die Hohen Tauern-Venedigergruppe. (s. Anl  12.)

Nicht viel Glück mit dem Wetter hatte man am Samstag, den10. Oktober 2009 mit  dem Event „Almabtrieb mit Tieren“ am Skihang.  Die Pferde von Mathias Gattinger aus Lohe machten manche Probleme und der Besucherzuspruch war wegen Dauerregens spärlich.

Den Abschluss der jährlichen Veranstaltungen bildete der Weißwurstfrühschoppen am  1. November im Sportheim, wo etliche langjährige Aktive geehrt wurden und das Programm für den Winter 2009/2010 vorgestellt wurde. Zur Skiabteilung gehört auch eine Klettergruppe, die sich am Giebel der Kauzenhütte unter der Leitung von Jürgen Meier regelmäßig traf.

Die Turn- und Gymnastikstunden der Abteilung Fitness und Gymnastik wurden durchschnittlich von 100 Kindern und 26 Erwachsenen aufgeteilt in sechs Gruppen besucht. Abteilungsleiterin ist Susanne Buchau. Unter der Leitung von Heidi Kerschbaum turnten vier Kindergruppen je nach Alter. Die  Nordic Walking – Gruppe, die von Heidi Meier geleitet feierte ihr 5-jähriges Bestehen. (s. Anl. 13) Regelmäßig unterwegs ist derzeit eigentlich nur noch die „Montag 8.00 Uhr Gruppe“.

Heidi Flory führt nach wie das Training der Damengymnastikgruppe im Sportheimdachboden, an der durchschnittlich 12 – 14 Frauen teilnehmen, durch. Am Festzug der FFW in Burggrafenhof nahm die Gruppe „mit Reifen bewaffnet“ teil. Die Seniorengymnastik besteht seit 2004 und wird abwechselnd jeden Donnerstag vormittag im Sportheimdachboden von Petra Zogel, Heidi Kerschbaum und Annemarie Porscha geleitet. Meist sind über 20 Teilnehmerinnen mit viel Freude und Engagement bei den Übungsstunden dabei.

Leider löste sich die Vereins-Tanzgruppe Sweety Fleety Ladies nach  dem letzten Auftritt am Faschingsball des Vereins auf. Gründe dafür waren schulische und berufliche Werdegänge sowie die erfolglose Suche nach einer neuen Übungsleiterin.

Eigentlich schade, denn diese Gruppe hat mit ihren Darbietungen stets begeistert. Erinnert sei nur an den grandiosen Auftritt beim 50-jährigen Vereinsjubiläum.                                          

Besondere Ereignisse für unsere Kindergymnastik- und Turngruppen waren die Teilnahme am Gerätebahnen-Wettkampf in Kösching bei Ingolstadt am 22. März 2009. 7 Teams mit insgesamt 32 Teilnehmern unseres Vereins waren dabei und erreichten vier erste, einen zweiten und einen fünften Platz. Spontan entschloss  sich der zuschauende Vater Andreas Menger zu einer T-Shirtspende für das gesamte Team. Brigitte Jakob-Weghorn  übernahm die Druckkosten für den Aufdruck auf die Shirts.

Am Gaukindertreffen des Turngaus Ansbach – Neustadt/Aisch am 16. Mai 2009 in Feuchtwangen nahmen 30 Kinder teil. (s. Anl. 14)

Viel Beifall erhielten die teilnehmenden Gruppen am Vereinsfest auf dem Sportgelände.

Es gab einen Einblick in den Gerätebahnen-Wettkampf mit Synchronübungen zu sehen. Die Jüngsten waren mit Singspielen vertreten und die Dienstagsgruppe präsentierte eine gelungenen Bodenkastenübung.

Natürlich war die Abteilung mit Arbeitsdiensten und Kuchenspenden an den großen Vereinsfesten (Vereinsfest, Loher Kärwa und Dorffest) und auch bei der Aktion „Sauberes Sportheim und Sportgelände“ beteiligt.

Die größte Abteilung des Vereins ist nach wie vor aber unsere Fußballabteilung.

Im Jahr 2009 wurden von den Mannschaften insgesamt 786 Spiele ausgetragen, 379 Siege, 106 Remis und 302 Niederlagen. Insgesamt 1878 Treffer wurden erzielt bei1623 Gegentoren. Eine Übersicht über die einzelnen Mannschaften ist in der Anlage 14 a mit 4 Seiten beigefügt.

Die erfolgreichste Mannschaft der Saison 2008/2009 war die E-2- Junioren, die sich den ersten Platz in Ihrer Spielklasse sicherten. (s. Anl. 14 b)  Nach etlichen Aufregungen wurde im Sommer 2009 für die B-Jugend eine Spielgemeinschaft mit dem SV Burggrafenhof gegründet. Eine Maßnahme die sich auszahlte.

Am 3. Februar 2009 wurde die A-Jugendmannschaft im Rahmen „Sportler des Jahres  2008“ durch Bürgermeister Jürgen Habel ausgezeichnet. (s. Anl. 15)

Fußballabteilungsleiter  Klaus Rupprecht organisierte am 22. April 2009 eine Fahrt in die Frankfurter Commerzbank-Arena (früherer Name Waldstadion) zum Länderspiel der Frauen gegen Brasilien, das 1:1 endete (s. Anl. 16)

Die erste Mannschaft, weiterhin trainiert von Mathias Zipfel, erreichte in der Saison 2008/2009 den achten Tabellenplatz in der Kreisklasse Nord (s. Anl 17 mit 9 Seiten), während die zweite  Mannschaft  in der A-Klasse 03 mit den neunten Platz zufrieden sein mußte. (s. Anl. 18 mit 9 Seiten)

Erstmals wurden die Schiedsrichterkosten der ersten Mannschaften in der Kreisklasse in einen gemeinsamen Pool eingezahlt, so dass alle Vereine mit gleichen Kosten belastet wurden. Von allen Mannschaften liegen Abschlusstabellen der Saison 2008/2009 vor. (s. Anl. 19)

Die Saison 2009/2010 begann mit der DFB-Pokalrunde. Nach klaren Siegen über MSC Markt Taschendorf (9:0) und SC Dietersheim (8:0) gewann man auch beim TV Dietenhofen mit 2:1. Ein überraschender Sieg gelang  am Freitag, 24. Juli 2009 über den Kreisligisten TSC Neuendettelsau mit 6:4. (s. Anl. 20) Leider wurde das nächste Spiel gegen SC Raitersaich mit 0:5 verloren.

Von den Sponsoren Dieter Beck und Wolfgang Bernreuther wurden alle Aktiven mit einem neuen Outfit ausgestattet. (s. Anl. 21)

Nur ein  kurzes Intermezzo gab eine dritte Mannschaft des SFL in der Reserverunde 2009/10. Bereits am dritten Spieltag musste sie wegen Spielermangels aus dem Spielbetrieb genommen werden. Immerhin geht diese Mannschaft in die SFL-Geschichte ohne eine Niederlage ein; denn das erste Spiel gegen TSV Burgbernheim II wurde 2:0 gewonnen und das zweite endete gegen SV Losaurach II 5:5.

Die Fußballateilung wurde weiterhin von Klaus Rupprecht geleitet. Er wurde in der Saison 2009/2010 unterstützt von insgesamt 31Trainern und Betreuern. (s. Anl. 22)

 

Am 31. Dezember 2009 hatte der Verein 979 Mitglieder davon waren Kinder und Jugendliche 354 Personen; 461 weiblich und 518 männlich.

 

Die finanzielle Situation des Vereins:

 

Zum Jahresende 2009  hatte der SFL ein Guthaben von 14.350 Euro. Die Einnahmen betrugen insgesamt 136.990 Euro, die Ausgaben 126.090 Euro.

Die größten Einnahmeposten waren Mitgliederbeiträge  in Höhe von 33.800 Euro, Spenden (u.a. von den Fördervereinen) 30.100 Euro, Einnahmen aus den div. Veranstaltungen über 20.850 Euro, Zuschüsse über 12.200 Euro,  Bandenvermietung, Plakatwerbung und Rundschau in Höhe von 9.100 Euro und Steuerrückerstattungen von 6.950 Euro. Die größten Ausgaben waren der Einkauf für die Veranstaltungen mit 16.900 Euro und für Sportartikel wurden 14.600 Euro ausgegeben. Für die Sportanlagen fielen Kosten von rund 8.500 Euro an. Zins und Tilgung für die Darlehen bei der Sparkasse betrugen 6.900 Euro und an Hallengebühren mussten 5.900 Euro entrichtet werden. Die Auslagen für die Übungsleiter betrugen 7.300 Euro. Versicherungen und Verbandsbeiträge betrugen  7.050 Euro. Die Kosten für Strom/Wasser/Kanal/Müll/Heizöl/Gas betrugen insgesamt 5.980 Euro.

Die Verbindlichkeiten des Vereins beliefen sich am 31. Dezember 2009 insgesamt 53.670 Euro. Sie setzen sich zusammen aus den Darlehen für den Sportheimbau bei der Spk. Fürth in Höhe von 8.700  Euro und 30.560 Euro sowie einem Baudarlehen beim Bayerischen Landessportverband in Höhe von  14.400 Euro, das bis zum Jahre 2028 läuft.

 

2010 Fete im Sportheim an Stelle des Faschingsballs

 

Das Vereinsjahr 2010 begann wie üblich mit dem Hallenturnier für Nachwuchsmannschaften, das vom 2.-6. Januar wieder in der Schulturnhalle Langenzenn unter der Regie von Abteilungsleiter Klaus Rupprecht stattfand.

Anstatt eines Faschingsballs wurde am 6. Februar im Sportheim eine sehr schöne Fete veranstaltet.

Sechs Theaterabende im jeweils vollbesetzten Saalbau Höfler hielt die Theatergruppe im März mit dem lustigen Dreiakter „75-jähriges Jubiläum der Sportfreunde Wadenkrampf“ ab. Sogar eine zusätzliche Aufführung in Meiersberg wurde abgehalten. (s. Anl. 23)

Am 26. März 2010 fand im Sportheim die ordentliche Jahreshauptversammlung statt, an der 68 Mitglieder teilnahmen. (s. Anl. 24)

Am Samstag, den 8. Mai wurde wieder die Aktion „Sauberes Sportgelände“ durchgeführt, wobei auch die Böschung  westlich des Pflasters unter der Anleitung von Renate Sand neu bepflanzt wurde.

Ein gutes Ergebnis brachte der vom Förderverein I durchgeführte Getränkestand trotz des wechselhaften Wetters an der Langenzenner Kärwa vom 28.5.-1.6.

Viel Mühe hatte sich der Vergnügungsausschuss mit der Vorbereitung eines „Spiels ohne Grenzen“ zum Vereinsfest am 3. Juni gemacht. Jedoch machte das Wetter einen großen Strich durch die Veranstaltung. Aber dank der vielen Besucher, die im aufgebauten Zelt ausharrten, kam man mit einem „blauen Auge“ davon.

Für Samstag, 26. Juni 2010, hatte 1. Vorstand Werner Kerschbaum eine Isar-Floßfahrt organisiert, an der eine bunte Vereinsgruppe teilnahm und bei Bier, Brotzeit und schöner Musik einen tollen Tag erlebte. (s. Anl. 25) Leider konnte er wegen seiner plötzlichen, schweren Erkrankung nicht teilnehmen.

Wie jedes Jahr fand am dritten Juli-Wochenende die Loher Bergkärwa statt. Mit dem Wetter hatte man Glück. Am Freitagabend spielte zunächst die Vorband „Contrast mit den Laubendorfern Philipp Sand und Manuel Böhm auf, bevor die Band „Bad Touch“ das Zelt in Stimmung brachte. Leider kam am Samstagabend keine große Stimmung auf. Der Sonntag begann mit einem Zelt-Gottesdienst, danach fanden verschiedene Braten ihre Abnehmer. Der Gewinner der Tombola freute sich über ein Wochenende mit dem Skiklub im Winter 2010/11 in Kitzbühel.

Zum Dorffest am letzten Augustsamstag ließ uns das Wetter leider wieder im Stich. Ab 18.00 Uhr gab es immer wieder Regenschauer so daß der Besuch am Abend leider sehr nachließ. Die Band „Lightkultur“ begeisterte zwar die jüngeren Besucher, doch die ältere Generation war mit der Musik weniger zufrieden. (s. Anl. 26 mit 6 Seiten)

Für prächtige Stimmung sorgte die Gruppe „Allmächt“ am Laubendorfer Kärwafrühschoppen, der im Biergarten des Sportheims am 19. September bei herrlichen Sonnenschein stattfand. (s. Anl. 27)

Mit 3 Ständen (Vorstandschaft mit Räucherwaren; Skiklub mit selbstgebackenen Apfelstrudel und A-Jugend mit herzhafter Kürbissuppe) nahm der Verein am 12. Dezember am Langenzenner Weihnachtsmarkt teil.

Letzte Vereinsveranstaltung war wir jedes Jahr die Weihnachtsfeier des Gesamtvereins am 18. Dezember im Saalbau Höfler. Neben Ehrungen enthielt das Programm Auftritte der Sängerfreunde und des Posaunenchors Laubendorf. Besonderen Anklang fand das weihnachtliche Theaterstück von Kindern aufgeführt.

Von Seiten der Vorstandschaft wurde der Bau der Flutlichtanlage für den A-Platz (jetzt B-Platz) forciert. Die Stadt Langenzenn sowie der BLSV gewährte hier einen Zuschuss von 30% der Gesamtkosten. Diese beliefen sich auf 20.360 Euro. Eine großer Unterstützung beim Bau im September 2010 war die Baufirma unseres Mitglieds Georg Ruf aus Langenzenn, der mit einem Bagger die vier  Fundamente ausgrub. Anschließend wurden die Fundamente eingeschalt und betoniert.In einer großen Aktion wurden von der Firma Rehnig aus Neustadt/Aisch unter tatkräftiger Mithilfe von Mitgliedern die Masten aufgestellt. (s. Anl.  28 mit 6 Seiten) Weiterhin wurden mit der Stadt Gespräche aufgenommen, um die unbefriedigende Parkplatzsituation am Sportgelände zu lösen. Vom Langenzenner Freitzeitklub „Nobodies“ wurde eine Verkaufshütte übernommen und westlich des B-Platzes aufgestellt; die hauptsächlich für das Vereinsfest verwendet wurde.

Das geplante Gastspiel der „Uwe-Seeler-Traditionself“ wurde nicht weiter verfolgt, da die Kosten 14T€ – 20T€ ein zu großes finanzielles Risiko darstellten und  nur eine mittelmäßige Truppe angeboten wurde. (s. Anl. 29)  

Für die Sportheimbewirtschaftung wurde ab Januar 2010 mit Hasan Iman ein neuer Pächter verpflichtet, (s. Anl. 30) der jedoch schon im Oktober seine Tätigkeit wieder beendete, so daß wie schon öfters ein Sportheimteam, hauptsächlich geleitet von Annemirl Fleischmann die Bewirtschaftung übernahm.

Zusammen mit Otto Kordter übernahm Hans Zaremba ab Jahresbeginn die umfangreiche  Arbeit als Platzwart.

Böse überrascht wurde die Vorstandschaft und der gesamte Verein von der schweren Erkrankung des 1. Vorstandes Werner Kerschbaum im Juni 2010. Der zweite Vorstand Manfred Durlak übernahm daraufhin die Führung des SFL. An der Vorstandssitzung am 22. November konnte Werner aber wieder teilnehmen.

Als erster Verein im Landkreis führte der SFL unter der Regie von 2. Kassier Siegfried Jakob einen Klimacheck für unsere Sportanlage durch, der ein gutes Ergebnis erbrachte.

Von zwei langjährigen Mitgliedern musste im Jahr 2010 Abschied genommen werden.

Am 24. März verstarb Gründungsmitglied Helmut Kellermann aus Laubendorf im Alter von 70 Jahren, der von der Gründung 1958 bis ins Jahr 1970 Schriftführer und danach noch 9 Jahre als  Revisor tätig war.

Am 29. August verstarb im Alter von 74 Jahren Richard Paul aus Laubendorf, der den Verein durch seine handwerkliche Tätigkeit als selbständiger Schreiner oft unterstützte.

 

Zu den Abteilungen

 

Nach wie vor ist die Fußballabteilung die mit Abstand größte Abteilung des Vereins. Wie Abteilungsleiter Klaus Rupprecht in seiner Statistik aufführte wurden von den einzelnen Mannschaften insgesamt 795 Spiele absolviert. Dabei gab es 366 Siege,

90 Unentschieden und 347 Niederlagen. 1889 Tore wurden erzielt bei 1702 Gegentoren.

Eine  Übersicht über die einzelnen Mannschaften, Betreuer und Trainer sowie diversen Zeitungsberichten der Saison 2009/10 ist in den Anlagen 31, 31b und 32 beigefügt.

Der Vertrag mit Trainer Mathias Zipfel aus Wilhermsdorf, der seit 2007 die erste Mannschaft trainierte, wurde am 17. Februar um ein weiteres Jahr bis 30.6.2011 verlängert. Leider folgte eine schwache Rückrunde, die mit dem 10. Platz in der Saison 2009/10 endete. Dass die Saison 2010/11 eine schwere werden würde, zeigte sich schon beim Trainingsauftakt im Juli als von 40 Spielern nur 18 erschienen waren.

So gab es in der Vorrunde in elf Spielen zehn zum teil deutliche Niederlagen. Daraufhin entband die Vorstandschaft Trainer Zipfel von seinen Aufgaben und Christian Gall übernahm kurzzeitig die Trainingsleitung. Wegen seiner beruflichen Tätigkeit konnte er jedoch den Posten nicht uneingeschränkt ausführen, so daß die Vorstandschaft kurz vor Jahresende mit Toni Winkler aus Zirndorf (früher lange Jahre Torhüter beim TSV Vestenbergsgreuth und Trainer bei verschiedenen Mannschaften in der Region) einen erfahrenen und einfühlsamen Trainer engagieren konnte.

Da die zweite Mannschaft aus Personalgründen gegen Ende der Saison 2009/10 dreimal nicht antreten konnte, erfolgte der Zwangsabstieg in die B-Klasse. Auch die U 15 Mädchenmannschaft mußte mangels Spielermangel bereits vor der Punkterunde 2010/11 zurückgezogen werden. (s. Anl.  33) Erfreulich dagegen war, dass der Verein nach der silbernen Raute 2009 mit der Goldenen Raute durch den Bayerischen Fußballverband ausgezeichnet wurde. (s. Anlage 34)

Auch Vereinskassiererin Simone Gattinger erhielt vom Landkreis Fürth eine Auszeichnung für langjährige Vereinstätigkeit. Von der Stadt Langenzenn wurde unsere F2–Jugendmannschaft mit Trainer Klaus Schneider geehrt, genau so wie unsere langjährigen aktiven Michael Tomasic und Klaus Goos. (s. Anl. 35

Bei einen Hallenturnier in Heroldsberg konnte unsere F2  sogar den großen FCN mit 2 : 0 besiegen.

(Bild s. Anl. 36).

Früher (50iger bis 70iger Jahre) war es nicht außergewöhnlich, dass auf Schneeboden Fussball gespielt wurde. Aber im Jahr 2010 waren Spieler und Betreuer geschockt, als sie beim SV Neuhof/Zenn zu einen Freundschaftsspiel  auf Tiefschnee antreten mußten. (s. Anl.  37 mit 2 Seiten)

Nach 35 Jahren als Schiedsrichterobmann des Kreises Frankenhöhe beendete unser Vereinskamerad und ehemaliger Spieler der ersten Mannschaft Werner Scherb seine Tätigkeit als SR-Obmann des Kreises.

Für die Saison 2010/11 wurde zwischen dem SV Burggrafenhof und dem SFL  für die A-, B-, C- und D-Jugend eine Spielgemeinschaft vereinbart.

 

Nachdem es bereits zu Jahresbeginn genügend schneite, hatte der Skiklub ein gutes und erfolgreiches Jahr. Bis zum 7. März 2011 konnte der Skilift am vereinseigenen Hang betrieben werden. Am 10.Dezember 2010 wurde der Lift erstmals für die Saison 2010/11 eingeschaltet.  Er war insgesamt 45 Stunden in Betrieb; davon acht Stunden unter Flutlicht. Denn auf den nördlichen Flutlichtmasten des A-Platzes, die  im September 2010 aufgestellt wurden je ein Scheinwerfer angebracht, der den Skihang optimal ausleuchtet. Am 30. Dezember 2010 konnte sogar die Vereinsmeisterschaft für das Jahr 2010 unter Flutlicht abgehalten werden. Vereinsmeister wurden bei den Frauen Hannah Klemm und bei den Männern Simon Kerschbaum. (s. Anl. 38 mit 4 Seiten)

Gut angenommen waren auch unsere Fahrten in die Skigebiete. Am 8. Januar wurde eine Nachtskifahrt nach Mehlmeisl/Fichtelgebirge durchgeführt. Das Langlauf-Wochenende ging vom 15.-17. Januar wieder in die Pension Kilger Mauth im Bayerischen Wald. Die 2 ½ Tagesfahrt führte diesmal vom 29.-31. Januar nach Großarl, wo man mit dem Jugend-Gästehaus Sonnenhof ein optimales, günstiges Quartier hatte.

Die Bergtouren im Sommer, wieder ausgesucht und geführt vom Abteilungsleiter Jürgen Meier gingen am 19./20. Juni in die Allgäuer Alpen zur Schwarzwasserhütte. Das ursprüngliche Reiseziel – Hohe Tauern – wurde wegen schlechter Wetterprognosen fallen gelassen. Stattdessen ging es vom 2.-5. September in die Tannheimer Berge.

Die Klettergruppe erweiterte im Sommer die Kletterwand an der Skihütte um ca. 10 qm.

Davon wurden 5 qm  als überhängende Wand gebaut. (s. Anl. 39)

 

Die verschiedenen Fitness- und Gymnastik-Gruppen waren im ganzen Jahr aktiv.

Das Kinderturnen, nach wie vor unter der bewährten Leitung von Heidi Kerschbaum, ist unterteilt in Wettkampftraining und Spiel- und Spaß.

Folgende Wettkämpfe wurden während des Jahres absolviert:

Im März in Böhmfeld/Gaimersheim bei Ingolstadt 9 Teams mit je 5 Kindern. Ein Mammutwettkampf mit großer Unterstützung, da jedes Team einen eigenen Betreuer hatte.

Im Mai nahmen 29 Kinder am Kinderturnfest in Bad Windsheim teil und im Juni waren die Kinder beim Gauturnfest in Ingolstadt und beim Gruppenwettkampf in Weißenburg.

(s. Anl. 40 mit 4 Seiten)

Für die  Nordic- Walking Gruppe sind Heide Meier, Carmen Adler u. Herta Schmidt zuständig. Regelmäßig wird Montag vormittag und Mittwoch abends gewalkt.

Außerdem gab es im Mai einen Gesundheitskurs und im Juli einen Ausflug zur Tegernseer Hütte.

Die Damengymnastik trifft sich nach wie vor unter der Regie von Heidi Flory  im Sportheim-Gymnastikraum oder im Sommer bei guten Wetter auf einem der Sportplätze.

Insgesamt wurden 42 Gymnastikstunden absolviert.

Die Übungsleiterinnen der Seniorengymnastik sind Petra Zogel, Heidi Kerschbaum und Annemarie Porscha. Jeden Donnerstagvormittag  treffen sich die zahlreichen Teilnehmerinnen zum Üben im Dachboden des Sportheims.                                             

Im Rahmen der Jahresabteilungsfeier feierte die Gruppe am 16. April ihr 5-jähriges Bestehen.

Die Abteilung beteiligte sich mit Arbeitsdiensten bei der „Aktion Sauberes Sportheim“ am Vereinsfest, an der Loher Bergkärwa, am Dorffest und am Langenzenner Weihnachtsmarkt.

 

Bei den Sängern gab es zum Jahresbeginn einen Wechsel des Chorleiters. Für den aus beruflichen Gründen ausgeschiedenen Kurt Mitländer aus Wilhermsdorf übernahm Helmut Lammel aus Ansbach, mit dem man von Beginn an äußerst zufrieden war, die Leitung des Chors. Auch konnten im Lauf des Jahres 5 neue Sängerinnen und Sänger gewonnen werden.

Höhepunkte des Sängerjahres waren die Auftritte zum Gottesdienst bei der Loher Bergkärwa, dem Laubendorfer Dorffest und zur Gesamtweihnachtsfeier des Vereins.

Ganz besonders hervorzuheben gilt das vorweihnachtliche Konzert zusammen mit dem Posaunenchor Laubendorf das am 4. Dezember 2010 in der Laubendorfer St. Georgskirche stattfand. (s. Anl. 41 mit 3 Seiten)

Am 31. Dezember 2010 hatte der Verein insgesamt 983 Mitglieder. Davon waren 343 Kinder/Jugendliche und 640 Erwachsene. Die Fußballabteilung hatte 514 Mitglieder, Skiklub 232, Fitness u. Gymnastik 346, die Sängerfreunde 41 und passiv waren 73 Personen beim SFL.

 

Die finanzielle Situation 

 

Das Guthaben des Vereins betrug zum Jahresende 22.634 Euro. Die Verbindlichkeiten für den Sportheimbau beliefen sich auf 47.900 Euro. Die Gesamteinnahmen betrugen 133.400 Euro. Die größten Einnahmeposten waren die Beiträge mit 33.100 Euro, Spenden in Höhe von 20.880 Euro, erhaltene Zuschüsse von 20.300 Euro, sowie die Einnahmen aus den Vereinsveranstaltungen mit 18.350 Euro.

Die Ausgaben betrugen 125.100 Euro. Die größten Posten waren für die Sportanlage (Flutlicht A-Platz)  und Geräteanschaffungen 28.950 Euro, der Einkauf für Veranstaltungen mit 13.900 Euro, Sportartikel 6.300 Euro, Auslagen für Übungsleiter 7.500 Euro, Strom-Wasser-Kanal-Telefon-Heizöl insgesamt 8.100 Euro.

 

Trauriger Abschied von SFL-Größen im Jahr 2011

 

Völlig anders als in der Chronik in all den Jahren zuvor  muss über dieses schicksalhafte Jahr mit traurigen Anlässen berichtet werden.

Man war guter Hoffnung, dass der 1. Vorstand Werner Kerschbaum seine schlimme Krebserkrankung überwinden könnte. Noch zum Jahreswechsel war er für den Verein aktiv, verpflichtete mit Toni Winkler aus Zirndorf für die erste Mannschaft einen neuen Trainer, war noch als Skilangläufer aktiv. Aber am 24. Januar 2011 ist er verstorben.

Für den ganzen Verein ein Schock. (In der Anlage 42 sind insgesamt 8 Seiten mit Bildern von Werner, ein Auszug aus der Grabrede vom 2. Vorstand Manfred Durlak sowie die Danksagung der Familie Kerschbaum enthalten)

Zur bleibenden Erinnerung wurde im Sommer 2011 eine Hainbuche gepflanzt sowie ein beschrifteter Gedenkstein mit der Inschrift „Für immer bleibt, was einmal war,“ am Sportgelände aufgestellt.

Am 22. Februar 2011 verstarb das langjährige Mitglied Ernst Pöllet aus Laubendorf im Alter von 78 Jahren. Er war fast 53 Jahre Mitglied beim SFL.

Ende April 2011 erfuhr man, dass mit Erwin Süß, der zuletzt in Fürth wohnte, ein ebenfalls langjähriges und verdientes Mitglied verstarb. (Nachruf siehe Anlage 43)

Am 7. August 2011 musste der SFL Abschied vom Ehrenmitglied Gerhard Günzel aus Laubendorf nehmen, der als 2. Kassier fast 30 Jahre und als Platzkassier bis 2005 tätig war. (Nachruf und Bild siehe Anlage 44)

Am 22. Oktober 2011 verstarb völlig überraschend im Alter von nur 67 Jahren der langjährige Torhüter Walter Weghorn aus Wilhermsdorf, der neben vielen Vereinstätigkeiten von 1976 bis Ende 1980  1. Vorsitzender des SFL war. (Nachruf und Bild siehe Anlage 45)

Die schlimmen Nachrichten des Jahres waren damit noch nicht am Ende. Am 3. Dezember 2011 wurde der langjährige Fussballabteilungsleiter Klaus Rupprecht aus Langenzenn in seiner Wohnung tot aufgefunden. Eine weitere Schocknachricht für den Verein, insbesondere für die Abteilung Fußball. (Nachruf, 2 Bilder sowie 2 Zeitungsberichte siehe Anlage 46)

Nach dem Schock des Verlustes des 1. Vorstandes am Jahresanfang blieb die Vorstandschaft unter der Führung von 2. Vorstand Manfred Durlak, den Kassierern Simone Gattinger und Siegfried Jakob und dem Schriftführer Gerhard Höfler nicht untätig.

So wurde u.a.  die Suche nach einem Sportheimpächter fortgeführt, allerdings ohne Erfolg. Am 25. März 2011 fand vor nur 50 Mitgliedern die Jahreshauptversammlung  statt, in der eine moderate Beitragserhöhung mit 47 : 3 Stimmen beschlossen wurde. Außerdem wurde die vom Schriftführer Gerhard Höfler ausgearbeitete neue Vereinssatzung einstimmig beschlossen. (siehe Anl. 47 mit 5 Seiten)

Ebenfalls einstimmig erfolgte die Ernennung von Werner Kerschbaum posthum zum Ehrenvorstand der Sport- und Sängerfreunde Laubendorf e.V.

Auf die Nachwahl eines ersten Vorstandes wurde bis zur nächsten Hauptversammlung 2012 verzichtet.

Erfreulich war auch, dass unser Mehrzweckraum im Dachboden der VHS Langenzenn ab Herbstsemester 2011 vermietet werden konnte.

Am  Samstag, 7. Mai 2011, wurde wieder die Aktion „Sauberes Sportgelände“ durchgeführt. (Siehe Anl. 48 mit 5 Bildern)

Obwohl der Besitzer seine Scheune am Loher Festplatz verkauft hatte, konnte wieder die Loher Bergkärwa durchgeführt werden. Bereits im Frühjahr wurde mit Unterstützung des Bauhofes der Stadt Langenzenn eine neue Wasserleitung und ein starkes Elektrokabel verlegt, leider ohne jegliche Mithilfe des neuen Scheunenbesitzers. Das Fest selbst war ein guter Erfolg. Am Freitag genossen ca. 500 meist jugendliche Besucher den Sound der Gruppe „bad touch“. Am Samstagabend brachte nach dem Bieranstich die Musikgruppe  „Allmächt“ die Besucher in Stimmung. Am Sonntag vormittag fand wieder ein Zeltgottesdienst statt.

Trotz verregnetem  Sonntagnachmittag, an den auch drei Jugendmannschaften für die gewonnene Meisterschaft geehrt wurden;  war man mit dem Besuch sehr zufrieden. Den ersten Preis der Tombola, ein Skiwochenende gewann Sabine Blank aus Meiersberg. (siehe Anl. 49 mit 3 Bildern)

Eine Wetterlotterie war das Dorffest am 27. August 2011. Trotz drohender Regenschauer entschloss man sich das Fest durchzuführen. Vorsichtshalber wurde ein Zelt aufgebaut.

Im Nachhinein war die Abhaltung trotz der kühlen Temperaturen am Abend die richtige Entscheidung. (s. Anl. 50   mit 6 Bildern)

Wieder mit 3 Ständen (Hauptverein, Skiclub und A-Jugend) beteiligte sich der Verein am 11.Dezember 2011 beim Weihnachtsmarkt in Langenzenn.

Mit einer stimmungsvollen Weihnachtsfeier am 18. Dezember 2011 wurde das Vereinsjahr 2011 beendet. Nach dem  Weihnachts-Theaterstück konnten wieder zahlreiche Mitglieder für langjährige Vereinstreue, langjährige Tätigkeit im Verein oder als Schiedsrichter geehrt werden. (siehe Anl. 51)

Auch bei den beiden Fördervereinen des SFL gab es personelle Veränderungen. Für den verstorbenen Vorstand Werner Kerschbaum und dem gesundheitsbedingten Ausscheiden von Kassier Klaus Wallmüller mußten Nachfolger gefunden werden.

Dazu benötigte es zwei Versammlungen. Schließlich wurde mit Gerhard Fleischmann aus Burggrafenhof ein sehr tatkräftiger neuer 1. Vorstand gefunden. Hans Scherer aus Langenzenn übernahm die Kassenführung.

Die vom Förderverein durchgeführten Veranstaltungen (Langenzenner Kirchweih, Vereinsfest (siehe Anl. 52 mit 4 Bildern) und Weihnachtsmarkt) waren ein voller Erfolg.

Insgesamt gab es einen finanziellen Überschuss von ca. € 7.800€.

Der 2. Förderverein ist hauptsächlich für die Sportheimbewirtschaftung zuständig. Neben der normalen Bewirtschaftung (Mittwoch, Donnerstag, Samstagnachmittag und bei Heimspielen der 1./2. Mannschaften) konnte das Lokal sogar für etliche private Veranstaltungen vermietet werden. Auch konnte, unter der „Regie“ von Annemirl Fleischmann, wieder die Laubendorfer Kärwa vom 16. – 19. September 2011 abgehalten werden. Höhepunkt war natürlich der Frühschoppen am Montag (s. Anl. 53)

 

Zu den einzelnen Abteilungen:

 

Mit  Helmut Lammel aus Ansbach als Chorleiter hatte die Sängerabteilung ein fast normales Jahr. Neben den regelmäßigen Auftritten am Loher Berg, bei der AWO Langenzenn und der SFL-Weihnachtsfeier traten die Sänger beim Festakt zur Einweihung des neuen Feuerwehrfahrzeugs der FFW Laubendorf auf. Im Oktober folgte der Chor einer Einladung des Gesangverein „Heimdal“ Wilhermsdorf.

Durchschnittlich nahmen 35 Sängerinnen und Sänger an den Singstunden teil.

(Impressionen vom Jahr der Sängerfreunde Anl.  54 mit 8 Bildern).

Der Winter 2010/2011 war auch in unseren Breiten sehr schneereich, so dass die Skiabteilung bis Ende Februar den Skilift betreiben konnte. Leider war der darauffolgende Winter 2011/2012 ohne Schnee. Der Lift konnte überhaupt nicht eingeschaltet werden.                                                                    

Im März wurde der Lift wieder vom TÜV abgenommen.

Die geplanten Fahrten konnten aber durchgeführt werden. So ging es mit einem vollen Reisebus vom 7.-9. Januar 2011 nach Kitzbühel mit Übernachtung im Jugendgästehaus Aurach.

Das Langlaufwochenende vom 14.-16. Januar 2011 ging wieder nach Mauth/Bayerischer Wald, wo die Schneekirche in Mitterfirmiansreuth ein großer Anziehungspunkt ist.

Die Tagesskifahrt am 26. Februar ging in das Skigebiet Oberjoch/Hindelang.

Vom 9.-10. Juli 2011  wurde eine Bergtour in die Allgäuer Alpen mit Übernachtung auf der Fiderpasshütte durchgeführt. (s. Anl. 55)

Auch die Klettergruppe war sehr aktiv und unterwegs (s. Anl. 56)

In ihrer 14. Spielsaison führte die Theatergruppe sechsmal das Stück „ Nacht der Nächte“ in der Zeit vom 18. März-9. April 2011 auf. In dem Stück geht es um eine nicht nachvollziehbare Nacht in Hamburg und eine daraus entstandene Vaterschaft.

 

Fitness und Gymnastik:

Kinderturnen: Trotz längeren Ausfalls von Heidi Kerschbaum konnten alle Übungsstunden abgehalten werden. Auch an diversen Wettkämpfen nahmen Kindergruppen des SFL teil. So am Gaukindertreffen in Heilsbronn mit 30 Kindern und an den mittelfränkischen Kindergruppenwettstreit in Hilpoltstein.

Besonders erfolgreich war man im März 2011 mit 5 Teams a/ 5 Turnern in Denkendorf und auch im Juni mit 33 Turnern, wo man 4 erste und 2 zweite Plätzen erreichte.

Nordic -Walking: Unter der Leitung von Heide Meier, Carmen Adler und Herta Schmidt üben die verschiedenen Gruppen, wobei die Montagmorgengruppe die meisten Teilnehmerinnen hat.

Damengymnastik: Unter der bewährten Leitung von Heidi Flory treffen sich durchschnittlich 15–20 Teilnehmerinnen zum Trainieren auf dem Dachboden oder wenn es das Wetter erlaubt auf dem Sportgelände.

Seniorengymnastik: Die Seniorengymnastik, die am Donnerstag vormittag im Sportheim-Dachboden zusammen kommt, steht nach wie vor unter der Leitung von Heidi Kerschbaum, Petra Zogel und Annemarie Porscha.

Selbstverständlich beteiligte sich die Abteilung bei den Vereinsveranstaltungen, z.B. mit Kuchenbacken, Salate machen etc. (Siehe Anl. 57  mit 3 Bildern)

 

Fussball:

Nachdem Abteilungsleiter Klaus Rupprecht kurz vor Jahresende verstorben ist, stellte Daniel Stenzel die Statistiken der einzelnen Mannschaften zusammen. Er hatte zum Jahresbeginn 2011 diese Aufgabe von Alexander Porscha übernommen, der aber weiterhin für die Herausgabe der vierteljährlichen „SFL-Rundschau“ zuständig ist.

Insgesamt wurden von Mannschaften des SFL im Jahr 2011 799 Spiele ausgetragen. Davon wurden 389 gewonnen, 103 endeten unentschieden und 323 Spiele gingen verloren. Das Torverhältnis lautete 1975 : 1657.

Die Daten über die jeweiligen Mannschaften sind in der (Anlage 58 mit 8 Seiten ) beigefügt.

Es konnten drei Meisterschaften gefeiert werden. So wurde die 2. Mannschaft Erster in der B-Klasse. Auf den Aufstieg in die A-Klasse wurde aber verzichtet. Erster Ihrer Gruppe wurden auch die E2 und F1-Junioren. Diese Mannschaften wurden auch von der Stadt Langenzenn bei der alljährlichen Sportlerehrung ausgezeichnet.

Außerdem  war die Mannschaft als Einlaufkinder zu Gast im Nürnberger Stadion am 9. April 2011 beim Bundesliga-Derby 1. FC Nürnberg gegen den FC Bayern München.

Nachdem der neue Trainer der ersten Mannschaft Toni Winkler zum Jahresbeginn seine Tätigkeit aufgenommen hatte, stellte sich in der Rückrunde schnell der Erfolg ein. So wurde das Tabellenende verlassen und man beendete die Saison mit einem 7. Platz.

Bernd Zimmermann aus Burggrafenhof, ein langjähriger Aktiver war als Co-Trainer und Spielleiter dabei. (siehe Anl. 59 )

Das Hallenturnier für Nachwuchsmannschaften, das vom 5- 8. Januar 2011 stattfand war diesmal schlechter besucht als in den Vorjahren. Wer ahnte schon, dass es das letzte Turnier war, das Klaus Rupprecht von Anfang an, immer perfekt organisierte.

Für die Damenfussballerinnen hatte Klaus Rupprecht einen schönen Ausflug nach Berlin zum ersten Spiel der Deutschen Mannschaft bei der WM gegen Kanada am 25./26. Juni 2011 geplant und durchgeführt. (siehe Anl. 60)

Bei den alten Herren wird im zweijährigen Rhythmus ein Mehrtages-Ausflug durchgeführt. Dieses Jahr ging es vom 1.-3. Oktober in die CSR mit der Hauptstadt Prag. Edgar Gerhard hatte wieder ein sehr schönes Programm ausgearbeitet. (s. Anl.  61 mit 2 Seiten und 2 Bildern)

Zum Jahresende hatte der Verein 972 Mitglieder, davon waren 329 Kinder/Jugendliche und 643 Erwachsene. Bei der Fußballabteilung waren 504 Personen, beim Skiclub waren es 229, bei Fitness und Gymnastik 374 und bei den Sängern 41Personen.

Passiv hatte der Verein 75 Mitglieder.

 

Die finanzielle Lage des Vereins:

 

Am 31. Dezember 2011 hatte der Verein ein Guthaben von 31.800 Euro. Die Gesamteinnahmen betrugen 137.900 Euro und die Gesamtausgabe 128.700 Euro. Die Darlehen für den Sportheimbau betrugen insgesamt noch 41.900 Euro.

Die größten Ausgabeposten waren der Einkauf für Veranstaltungen mit 15.000 Euro, für Sportartikel 16.800 Euro, Sportanlagen-Unterhalt 8.500 Euro, Entschädigung für  Übungsleiter 10.600 Euro. Heizöl, Gas, Strom 10.900 Euro und Verbandsabgaben und Versicherungen mit 6.600 Euro.

Größter Einnahmeposten sind dieses Jahr die Spenden in Höhe von 35.800 Euro vor den Mitgliederbeiträgen mit 33.500 Euro. An Zuschüssen erhielt der Verein 13.600 Euro. Die Einnahmen aus den verschiedenen Veranstaltungen betrugen 17.300 Euro. Eine Steuerrückzahlung erhielt der Verein in Höhe von 5.600 Euro.

 

Bayern 1 zu Gast beim SFL

 

Trotz des überraschenden Todes von Klaus Rupprecht Anfang Dezember 2011 konnte dank engagierter Kräfte das alljährliche Fussballturnier für Nachwuchsmannschaften vom 4.-8. Januar 2012 mit insgesamt neun Turnieren an denen 66 Mannschaften teilnahmen, abgehalten werden. Die Vorstandschaft beschloß dass das Turnier in Zukunft als „Klaus-Rupprecht-Gedächtnisturnier“ (KRGT) abgehalten wird. (s. Anl. 60 b)

Erstmals hielt der Verein am 11. Februar 2012 im Sportheim ein Sponsorentreffen ab, das sehr gut angenommen wurde. (s. Anl. 61 )  Im sehr kalten Februar mit über 20 Minusgraden fror die Wasserleitung zum Sportheim ein. Der Wasserversorger Dillenberggruppe errichtete daraufhin eine Ersatzleitung von der Aubstraße durch den Wald zum Sportheim (s. Anl.  62 )

Wichtigster Punkt der Jahreshauptversammlung am 30. März 2012, an der 98 Mitglieder teilnahmen, war die Wahl einer neuen Vorstandschaft und des Vereinsausschusses. (s. Anl. 63 )

Das mit Abstand größte gesellschaftliche Ereignis für den gesamten Verein im Jahr 2012 war der Besuch von „Bayern 1“  mit dem bekannten Moderator Stephan Lehmann und der Reporter-Legende Karl-Heinz Kaas am Samstag, 9. Juni 2012. Ein Team um Manfred Durlak hatte ein Quiz zur Fußball-Europameisterschaft im Radio gewonnen.

Die Einzelheiten sind in der (Anl. 64 mit 5 Seiten) enthalten.

Mit dem Besucherzuspruch zur Loher Bergkärwa vom 13.-15. Juli 2012 war man nur teilweise zufrieden. Insbesondere beim Discoabend am Freitag gab es gegenüber den Vorjahren ein deutlichen Besucher-Rückgang.

Sehr gut angenommen wurde der Zeltgottesdienst am Sonntagvormittag, musikalisch umrahmt vom Posaunenchor Laubendorf und den Sängerfreunden. (s. Anl. 64 b)

Trotz eines kurzen Regenschauers erlebte das Laubendorfer Dorffest am 25. August 2012 wieder einen Besucheransturm. (s. Anl  65)

Anläßlich eines Ehrenabends des Bayerischen Fussballverbandes wurde der SFL zum zweiten Mal mit der „Goldenen Raute“ ausgezeichnet (s. Anl. 66).

Abschied nehmen mußte der Verein, insbesondere die Ski- und Sängerabteilung vom

Gründungsabteilungsleiter Helmut Popp, der am 31. Oktober 2012 im Alter von 72 Jahren verstarb. Am 14. Dezember 2012 verstarb auch seine Ehefrau Marga Popp im Alter von 71 Jahren, seit 1985 aktive Sängerin bei den Sängerfreunden.

Viermal im Jahr erschien wieder die von Alexander Porscha zusammen gestellte Rundschau, in der vom aktuellen Vereinsgeschehen berichtet wurde.

Um den oberen Sportplatz endgültig zum A-Platz umwidmen zu können, errichtete die Firma Keppner zwei Unterstellhütten für die Gäste- und Heimmannschaften. Die Vorbereitungsarbeiten dafür erfolgten in einem gut organisierten Arbeitsdienst (s. Anl. 66 b).

Von der Vorstandschaft wurden Zuschussanträge für eine neue Flutlichtanlage des alten Sportplatzes (Kleinfeldplatz) gestellt. Der Bau wurde für 2013 vorgesehen.

Ausserdem wurde von der Schreinerei Brigitte Jakob im Sportheim-Eingangsbereich ein Schrank eingebaut, damit die diversen Kleinfeldmannschaften Sachen deponieren können.

Auch die beiden Fördervereine leisteten wieder mit den bekannten Veranstaltungen ihren finanziellen Beitrag. Erstmals gab es bei der Langenzenner Kärwa einen Cocktail- und Weinstand, der sehr gut angenommen wurde.                                                                 

Bei strahlendem Sonnenschein konnte das Vereinsfest abgehalten werden. (s. Anl. 67 m 3 Seiten).

Am Langenzenner Weihnachtsmarkt war man wieder mit drei Ständen beteiligt. Als Überschuss konnte dem Hauptverein eine Summe von 10.000 Euro gespendet werden.

An die Stadt Langenzenn mußten 345 Euro Standgebühren entrichtet werden.

Der Förderverein II führte das gesamte Jahr wieder die Sportheimbewirtschaftung durch. Etliche Abende konnte die Gastwirtschaft für private Veranstaltungen vermietet werden.

Auch die Laubendorfer Kärwa wurde wieder groß gefeiert. Höhepunkt und Abschluss war der gelungene Frühschoppen im vollbesetzten Biergarten. (s. Anl. 68)

 

Zu den einzelnen Abteilungen:

 

Theatergruppe: Sechsmal wurde im Theaterboden Saal Höfler das Stück „ Alter schützt vor Dummheit nicht“ aufgeführt. In dem Stück werden drei alte Herren wieder munter als ein junges Fräulein einzieht und den „Alten“ den Kopf verdreht. (s. Anl. 69)

Sängerabteilung:  Höhepunkte im Jahr der Sängerfreunde waren das „Frühsommerliche Konzert“ am 22. Juni 2012 im vollbesetzten Saalbau Höfler, bereichert durch den Auftritt  von Lehramtsstudentinnen der Uni Erlangen mit dem Streichquartett „d`Allumette”

Auch der Zelt-Gottesdienst auf der Loher Bergkärwa wurde wieder mit gestaltet.

Am 2. September 2012 nahm der Chor am 150-jährigen Jubiläum mit Gruppensingfest  des Gesangverein „Eintracht Emskirchen“ teil.

Am Samstag, den 15. Dezember 2012 fand ein weihnachtliches Singen in der Laubendorfer Kirche statt, an der auch der Posaunenchor Laubendorf und die „Veeh-Harfengruppe“ teilnahmen. (Bilder vom Jahr 2012 s. Anl. 70)

Skiabteilung: Da es im  Winter 2011/2012 keinen Schnee in hiesigen Gefilden gab, war die Skiabteilung auf die 3-Tagesfahrt angewiesen, die vom 6.-8. Januar 2012 nach Achenkirch ging. Das Langlauf-Wochenende ging wie jedes Jahr in den Bayerischen Wald.

Am 23. März 2012 wurde in der Hauptversammlung eine neue Vorstandschaft gewählt. Jürgen Meier, der Motor der Abteilung, blieb natürlich wieder Abteilungsleiter. Stellvertreter wurde Bernhard Fleischmann (für Heinz Hofmann).

Der Kassierposten blieb in den bewährten Händen von Andrea Stürzenhofecker.

Mit Unterstützung des Bauhofs der Stadt Langenzenn konnte der Graben am Auslauf des Skihangs mit abnehmbaren Holzbohlen überbrückt werden.

Die Bergtouren 2012 gingen vom 29. Juni-1. Juli in das Tannheimer Tal – Allgäuer Alpen und vom 10.-12. August in die Lechtaler Alpen.

Erstmals wurde auch am 27. Juli 20112 eine Hüttenkärwa gefeiert. Wobei ein knusprig gegrilltes Spanferkel der kulinarische Höhepunkt war.

Beim jährlichen Weißwurst-Frühschoppen am 1. November, an dem über 50 Mitglieder der Skiabteilung teilnahmen, konnten wieder 6 Mitglieder für 25 Jahre Treue zur Skiabteilung ausgezeichnet werden. (Christine u. Wolfgang Bernreuther, Heidi Kerschbaum, Anja Wagner, Heinz u. Markus Peter).

Die zur Abteilung gehörenden jugendlichen Kletterer übten in den Sommermonaten an der Kletterwand der Kauzenhütte. (s. Anl. 71) und erhielten neue T-Shirts, gesponsert von der Firma Malermeister Bernreuther.

Fitness und Gymnastik: Beim Kinderturnen gab es etliche externe Höhepunkte. So war die Abteilung mit 27 Kindern am 12. Mai 2012 bei einer Veranstaltung des Turngau Ansbach-Neustadt/Aisch in Leutershausen. Am 30. Juni 2012 bei tropischer Hitze waren die Großen Kinder Teilnehmer beim  Gruppenwettstreit in Hilpoltstein; während die kleineren am 1. Juli 2012 beim Gerätebahnen-Wettkampf in Ingolstadt, wo ein erster sowie der dritte Plätze erreicht wurden. Von der Firma Euronics-Jakob wurden die Kinder mit neuen Trainingsanzügen ausgestattet. (s. Anl. 72, 4 Bilder).

Die Nordic Walking-Gruppe hatte während des Jahres mit geringerem Besuch zu kämpfen.

Der Kurs für das neue Programm im Bereich Fitness 50 Plus unter der Leitung von Sandra Hippe war schnell ausgebucht und wurde ein voller Erfolg.

Die Damengymnastik absolvierte unter der bewährten Leitung von Heidi Flory während des Jahres 43 Übungsabende einschließlich Walking-Runden.

Die Seniorengymnastik hielt im Dachboden unseres Sportheims im Jahr 2012 36 Gymnastikstunden ab, an denen meist über 15 Frauen teilnahmen. 

In der Abteilung Fußball wurde nach den Neuwahlen im März die Zuständigkeiten neu geregelt. So wurden Daniel Stenzel und Markus Kraus für den Senioren-Bereich zuständig; während Klaus Schneider und Oliver Klemm sich vorwiegend um den Juniorenbereich kümmerten. (s. Anl. 73)

Insgesamt absolvierten 392 Spieler 534 Spiele, von denen 234 gewonnen wurden. 66 endeten unentschieden und 220 wurden verloren.                                                             

Das Gesamttorverhältnis lautete 1210 erzielte Tore bei 1270 Gegentoren. Genau 200 Spieler waren auch Torschützen.

Die erste Mannschaft, das „Aushängeschild“ des Vereins, konnte nach der Katastrophenvorrunde mit 10 Siegen in der Rückrunde noch bis zum 7. Platz vorrücken. (s. Anl. 74)

Zur Laubendorfer Kärwa konnte die erste Mannschaft in neuen Trikots, gestiftet von der Firma Walther-Dachziegel auflaufen. (s. Anl. 75) Sehr zufrieden war man mit dem seit Jahresbeginn tätigen Trainer Toni Winkler (s. Anl. 76)

Die D 1 – Jugend mit den Trainern u. Betreuern Claus Meketzer, Jochen Popp und Mathias Lerche konnte die Meisterschaft in der Saison 2011/2012 erreichen und erhielt, gesponsert von der Firma Metropol-Aufzüge-Nürnberg, die passenden Meisterschaftstrikots. (s. Anl. 77)

Eine Übersicht über die einzelnen Mannschaften ist in der (Anl. 78 mit 10 Seiten) beigefügt.

Ein voller Erfolg war das erstmals abgehaltene Orthopoint-Fußballcamp, an dem 55 Kinder begeistert teilnahmen.

Finanziell stark unterstützt wurde das Turnier vom Inhaber der Firma Orthopoint Erlangen, Rainer Rückl. Die Leitung hatte Trainer Toni Winkler.  (s. Anl. 79 Bericht u. Bilder)

Die traditionell letzte Veranstaltung des Jahres war die Weihnachtsfeier des Gesamtvereins am 22. Dezember 2012 im vollbesetzten Saalbau Höfler. Die Besucher begeisterten sich an dem weihnachtlichen Theaterstück das von Kindern unter der Regie von Martina Jakob und Claudia Zeilinger dargeboten wurde. Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom Posaunenchor Laubendorf und den Sängerfreunden. Ausgezeichnet und geehrt wurden zahlreiche Mitglieder sowie aktive Fussballspieler. (s. Anl. 80 mit 3 Seiten)

Zum Jahresende 2012 hatte der Verein 960 Mitglieder. Eingetreten sind 66, ausgetreten 78 Personen. (s. Anl. 81

 

Die finanzielle Lage des Vereins:

 

Am 31. Dezember 2012 hatte der Verein ein Guthaben von 36.200 Euro. Die Einnahmen betrugen 155.100 Euro während die Ausgaben sich auf 150.700 Euro beliefen.

Die Verbindlichkeiten konnten im Jahr 2012 entscheidend durch die Tilgung der beiden Sparkassendarlehen für den Sportheimbau in Höhe von ca. 29.900 Euro auf 12.128 Euro reduziert werden. Dieses Darlehen ist vom Bayerischen Landessportverband gewährt und hat eine Laufzeit bis 2028.

Die größten Einnahmeposten waren die Beiträge mit 39.500 Euro, Spenden (u.a. von den beiden Fördervereinen) mit 37.100 Euro, die Einnahmen durch Veranstaltungen mit 24.300 Euro, Zuschüsse in Höhe von 12.500 Euro sowie die Einnahme aus der Banden- u. Plakatwerbung mit 10.900 Euro.

Dem gegenüber stehen die Ausgaben u.a.  für Darlehenstilgung (s.o.), der Einkauf für die Veranstaltungen mit 19.100 Euro, Sportartikel in Höhe von 16.900 Euro, Aufwand für die Sportanlagen u. Gerätekauf 10.900 Euro, sowie 9.400 Euro als Übungsleiterentschädigung.

 

Damit ist der Abschnitt der SFL – History 2009 – 2012  „Trauriger Abschied von SFL – Größen“ abgeschlossen.

Der nächste Teil der Jahre 2013 – 2016 folgt unter der Überschrift „ Der Verein im Wandel der Zeit“.

 

Bernhard Jakob

SFL-Ehrenvorstand