Vereinsgeschichte 2017–2020: Vom 60-jährigen Bestehen bis zur Corona-Pandemie

Erstellt von Ehrenvorstand Bernhard Jakob aus vorhandenen Unterlagen und Erinnerungen.

 

 

2017 – Rappelvolles Sportheim zu Fasching

 

Von Jahresbeginn 2017 an wurde beim Anbau mit dem Innenausbau begonnen. Hauptsächlich gingen Jürgen Meier und sein Sohn Sebastian Meier voran. Sie wurden unterstützt von Andreas Becker, Marc Bernreuther und Nicolas Sand. (s.Anl. 1) Sie setzten die Innenwände,  schraubten Gipsplatten an die Wände und im Dachgeschoß, verspachtelten die Fugen und strichen jeden Raum mit weißer Farbe. Das Material hierzu lieferte die Schreinerei Keppner, Langenzenn. Thomas Gattinger erledigte sämtliche Heizungs- und Sanitärarbeiten. Die Firma Malermeister Bernreuther isolierte die Fassade und brachte den Aussenputz auf. Die Firma Michael Melchior aus Heinersdorf fertigte eine neue Außentreppe und für das gesamte Sportheim wurde eine neue Schließanlage eingebaut. Im Jugendraum wurde von Harald Sommer eine Küchenzeile eingebaut und im Vorraum ein Getränkeautomat aufgestellt. Anfangs September waren die meisten Arbeiten erledigt. An Kosten fielen im Jahr 2017 ca. 90.000 Euro an.  Die Vorstandschaft entschloss sich aber die offizielle Einweihung erst im Frühjahr 2018 vorzunehmen.

Der Baufortschritt war neben den üblichen Tagesordnungspunkten „das Thema“ der Hauptversammlung die am 31. März stattfand und von 53 Mitgliedern besucht wurde. 

Da die Stadt Langenzenn für das Verleihen der Verkaufsstände zum Vereins-, Dorffest etc. pro Stand und Veranstaltung 50 Euro Gebühren verrechnet, entschloss man sich auf Anregung von Jürgen Meier selbst 5 Stände zu bauen. Das Anfertigen übernahm ebenfalls Jürgen Meier.

Erstmals konnten Sie am Dorffest, das am 26. August stattfand, benutzt werden. Das Fest feierte 30-jähriges Jubiläum und war wieder ein toller Erfolg, obwohl am Vortag ein starkes Gewitter und Sturm schlimmes befürchten ließ. Bei diesem Fest wurde auch 25 Jahre Getränkebezug von der Brauerei Hofmann aus Pahres gefeiert.(s. Anl. 2)

Am Sonntag, 7. Mai, fand in der Laubendorfer Kirche erstmals ein Sportlergottesdienst statt, der sehr gut besucht war.

 

Fünf langjährige Mitglieder verstarben im Jahr 2017:

am 17. Januar Fritz Wißerner aus Laubendorf im Alter von 61 Jahren, Mitglied seit 1.7.1980

Am 30. März Altbürgermeister Manfred Fischer aus Langenzenn im Alter von 76 Jahren, er war Mitglied seit dem 25-jährigen Vereinsjubiläum 1983 (10. Juni)

Am 23. April verstarb Hans Tiefel aus Horbach (fr. Heinersdorf) im Alter von 81 Jahren, Mitglied seit 1. September 1967

Am 3. Mai verstarb Walter Felsensteiner aus Laubendorf im Alter von 65 Jahren, er war Mitglied seit 16. Januar 1968

Am 28. Juli verunglückte bei einem tragischen Verkehrsunfall Heinz Hofmann aus Heinersdorf, im Alter von 58 Jahren, Mitglied seit 20. September 1990

Bei den beiden Fördervereinen fanden in den Hauptversammlungen am 24. März satzungsgemäß Vorstandschaftswahlen statt, wo bei es zu keinerlei personellen Veränderungen kam.

Der Förderverein I war wieder auf der Langenzenner Kärwa vom 9.-13. Juni vertreten. Mit dem Umsatz konnte man zufrieden sein. Negativ war, daß die Stadt Langenzenn die Standgebühren von 450 Euro auf 865 Euro erhöhte. Eine Steigerung um fast 100%.

Für 650 Euro wurde zum Vereinsfest am 15. Juni ein Kletterturm angemietet, der auf dem C-Platz aufgestellt wurde. Die Leihgebühr von 650 Euro teilten sich der Förderverein und die Skiabteilung. Stark wurde auch der aufblasbare „Menschenkicker“ von den vielen Kindern genutzt. Am Nachmittag sorgten die Kinderturngruppen, die HipHop-Gruppe „the Flash“ und die Ringerabteilung mit Ihren Aufführungen für Höhepunkte der zahlreichen Zuschauer. Das Fussball-Gauditurnier der Feuerwehren gewann die FFW Laubendorf vor der FFW Dürrnbuch und der FFW Burggrafenhof. Für die musikalische Unterhaltung sorgte wie im Vorjahr Alleinunterhalter Kurt Vetsch. (s. Anl. 3)

Nach einigen Jahren Pause fand am 18. Februar erstmals wieder im Sportheim eine Faschingsveranstaltung statt, die von Alexander Pickl bestens organisiert wurde. Im rappelvollen Lokal gab es tolle Masken zu sehen, z.B. U-Boote, fesche Fliegen oder Baywatch-Rettungsschwimmer. Den Erlös des Abend erhielt die 1. und 2. Mannschaft zur teilweisen Deckung der Kosten des Trainingslagers in Pilsen/CSR.

Seit 2011 betreibt der Förderverein II die Bewirtschaftung des Sportheims jeden Mittwochabend, Samstag nachmittag zu den Spielen der Fußball-Bundesliga und bei jeden Heimspiel der 1./2. Mannschaft. Ausserdem wird die Gaststätte zu Familienfeiern u.ä. vermietet, wobei die Gäste selbst für Essen sorgen, während den Getränkeverkauf ein Serviceteam des Fördervereins übernahm.

Am 10. März wurde im Sportheim ein Schafkopfturnier abgehalten. Die Sieger kamen aus Langenzenn. Ernst Reuther wurde Erster und Michael Ohlrich Zweiter.

Vom 15.-18. September wurde wieder die Laubendorfer Kärwa gefeiert. Das engagierte Team um Annemirl Fleischmann sorgte für Speisen und Getränke. Höhepunkt war natürlich der Frühschoppen am Kärwamontag, der wetterbedingt in der Gaststätte abgehalten wurde und für manche als „Dämmerschoppen“ endete.

Rund 60 Besucher kamen an einen Novembersamstag zum Wirtshaussingen ins Sportheim. Die Hochreiner Musikanten sorgten genau wie am Kärwafrühschoppen für die passende musikalische Unterhaltung.

Am 25. November fand vor dem Sportheim zum zweiten Mal der Budenzauber statt. Auf den fünf eigenen Verkaufsständen boten etliche Vereinsmitglieder die verschiedensten Sachen vom Adventsgestecken bis zum Zwetschgenschnaps an.

Die Fußballjugend bot eine kräftige Suppe und Bratwurstsemmeln an, während man sich im fast fertigen Jugendraum mit Kaffee, Kuchen, Glühwein oder Jägertee stärken konnte.

Mit adventlichen und weihnachtlichen Liedern unterhielten die Sängerfreunde, das zahlreiche Publikum.

 

Aus den Abteilungen:

 

Skiabteilung: Sehr wenig Schnee gab es bei uns, so konnte der Lift am Skihang nur einen Tag betrieben werden. Nur am 6. Januar konnte am Skihang gerodelt werden. Ansonsten musste wieder, wie die Jahre zuvor, in die Alpen oder Bayer. Wald gefahren werden, um richtigen Wintersport auszuüben.

Mit über 60 Teilnehmern ging es vom 27.-29. Januar in das Skigebiet Großarl mit Unterkunft im bestens bekannten Gästehaus Gruber. (s. Anl. 4)

Die Langlauffreunde fuhren wieder nach Mauth in den Bayer. Wald. In der Hauptversammlung der Abteilung wurde u.a. das Sommerprogramm vorgestellt.

Es begann mit einer „leichten“ Bergtour in das Tal der Almen am 1./2. Juli.

Die schwere Tour ging vom 21.-23. Juli in die Hohen Tauern. Die „Familien-Bergtour“ vom 11.-13. August ging ebenfalls in die Hohen Tauern. An Himmelfahrt (Vatertag) wurde in der Region gewandert und am 1. November traf man sich wieder zum traditionellen Weißwurstfrühschoppen.

Skigymnastik wurde wieder im Winterhalbjahr abgehalten.

 

Ringen: Der Nachwuchs der Ringer war bei den Bezirksmeistermeisterschaften mit vier Titeln erfolgreich. Am 15. Oktober fand die Hinrunde der Bezirksmeisterschaften für Mannschaften mit 7 Teams in Langenzenn statt. (s. Anl. 5)

Eine große Überraschung war, dass sich mit Martin Ermer aus Fürth ein 88-jähriger ehemaliger Ringer meldete, der über die Entwicklung des Ringersports beim SFL sehr erfreut war. Er trat in den Verein ein und bedachte die Abteilung mehrmals mit großzügigen Geldspenden. Niklas Wolf, der stärkste Ringer startete weiterhin als Gastringer in der Landesliga beim TSV Erlangen.

Am Samstag, 22. Juli fand der 3. Wrestling-Run, diesmal wieder rund um das Laubendorfer Sportgelände, statt, an dem sich 185 Sportler beteiligten. Auch der Kinder–WR am Vormittag hatte eine gute Beteiligung.

Das von der Abteilung abgehaltene BodyCross verzeichnete 46 Aktive.

 

Fitness und Gymnastik: Ab Februar wurde im Gymnastikraum ein neuer Treff,  für die „Allerkleinsten“ angeboten, den Anette Stark aus Stinzendorf leitete. Ab November gab es zusätzlich einen neuen, kostenpflichtigen Kurs von Sandra Hippe „Mama & Baby Indoor – Fitness beim SFL. (s. Anl. 6 )

Die Kinderturngruppe nahm 6. Mai am Turn 10 – Wettkampf in Bad Windsheim teil, wo gute Platzierungen erreicht wurden. Am 21. Oktober bei einen Freundschaftswettkampf, ebenfalls in Bad Windsheim, konnten mit guten Leistungen ebenfalls Spitzenplätze erreicht werden. (s. Anl. 7 )

Bei der Damen- und Seniorengymnastik gab es keine Veränderungen. Das Jahr lief im gewohnten Rahmen ab.

Ab April und September wurden folgende Kurse im Gymnastikraum abgehalten:

Zumba: Leitung Moniete Diegruber

Fit aktiv 50plus: Leitung Sandra Hippe

Intensiv Yoga: Leitung ebenfalls Sandra Hippe

Rückentraining im Bürgerhaus: Leitung Harald Appenzeller.

Die gesamte Abteilung feierte wie jedes Jahr ihr Frühlingsfest bei guten Speisen und Getränken im Sportheim. Bei den Veranstaltungen des Vereins wurde natürlich kräftig mitgeholfen.

 

Sängerabteilung: Am 7. Mai hielt Pfarrerin Christine Heilmeier in der Laubendorfer Kirche einen Gottesdienst für die SFL-Sportler und Sänger ab. Dieser Gottesdienst wurde von den Sängerfreunden entscheidend mitgestaltet. Schon zum Einzug sangen sie die Vereinshymne „Wir Sportler von dem SFL…“ mit Unterstützung von Schifferklavierspieler Alexander Darscht. Es folgten noch der Vortrag „We are the Champions“ die von  den Solostimmen von Beate Stadtländer und Nathalie Stahlhofen unterstützt wurden.

Am 8. Juli fand nach einer Wanderung durch den Spitalwald und zum Wilhermsdorfer Judenfriedhof das Sommerfest der Abteilung im Sportheimbiergarten statt, bei dem Heinz Hofmann aus Heinersdorf mit seinem Akkordeon lustige Weisen anstimmte.

Bestürzt waren man dann, als Heinz Hofmann auf dem Heimweg von seiner Arbeitsstelle am 28. Juli bei einem tragischen Verkehrsunfall, an dem er völlig unschuldig war, tödlich verunglückte. Mit den Liedern „Amazing Grace, Weit weit weg und möge die Strasse..“ verabschiedete sich der Chor von ihm bei der Beerdigung.

Mit den Auftritten beim zweiten Budenzauber am 25. November und der Weihnachtsfeier des Gesamtvereins endete das Sängerjahr.

Die Theatergruppe feierte ihr 20-jähriges Bestehen mit sechs Aufführungen im März im Saalbau Höfler mit dem Stück „Der Zauber des Krugerhofes.“

 

Fußballabteilung: Die Abteilung hatte ein umfangreiches, abwechslungsreiches Jahr mit vielen Höhen aber auch Tiefen zu bewältigen.

Es begann mit dem 30. Klaus-Rupprecht-Gedächtnis-Turnier vom 4. – 8. Januar in der Schulturnhalle Langenzenn an dem 76 Mannschaften bei 170 Spielen 407 Tore erzielten. (s. Anl.  8). Leider fehlten 2017 etliche Statistiken, so dass für die Jugendmannschaften keine Mannschaftsübersichten erstellt werden konnten. (s. Anl. 9). Die erste und zweite Mannschaft absolvierten zur Vorbereitung auf die Rückrunde ein dreitägiges Trainingslager in Pilsen/CSR. (s. Anl. 10 ).  Erwähnenswert ist von der ersten Mannschaft die Aktion „Fairplay gegenüber den Schiedsrichtern“ beim Lokalderby gegen den TSV Langenzenn am 9. April, das mit 3 : 1 endete. (s. Anl. 11) Im Spitzenspiel um die Meisterschaft unterlag die erste am 21. Mai vor mindestens 400 Zuschauern (die meisten waren Laubendorfer Fans) in Gutenstetten mit 0 : 2 und wurde damit Vizemeister der Kreisklasse. (s. Anl. 12) Es standen also wieder Relegationsspiele an. 840 Zuschauer kamen zum Spiel am 6. Juni nach Rügland. Der Gegner war die völlig unbekannte Mannschaft des TSV Geslau. Nach schwacher Leistung, vor allen in der zweiten Halbzeit, wurde das Spiel mit 3 : 2 verloren. (s. Anl. 13) Also folgte eine weitere Saison Kreisklasse.

Nach der Saison beendete Albert Bayer seine Trainertätigkeit der zweiten Mannschaft. Sein Nachfolger wurde der langjährige SFL-Spieler Alexander Pickl. Michael Bayer blieb Trainer der ersten Mannschaft. Auch die neue Saison ließ sich gut an. (s. Anl. 14) Trotzdem entschloß sich die Vorstandschaft am 10. Oktober nach intensiven Beratungen mit den Aktiven sich von Michael Bayer zu trennen, da er offensichtlich das Interesse an der Tätigkeit verloren hatte. Das Training übernahmen das SFL-Urgestein Thomas Gattinger und der Aktive Tomasso Cavallo.

64 Kinder, 7 Trainer viele freiwillige Helfer führten das  Orthopoint–Camp durch, das vom 3.-5. August diesmal bei wechselhafter Witterung am Sportgelände abgehalten wurde. (s. Anl. 15)

Die E1 -Jugend und die B-Jugend  konnten Meisterschaften  zum Saisonende 2016/17 feiern.

Der Kindergarten-Cup um einen Wanderpokal fand am 6. Mai zum zweiten Mal statt.

Auch für die Saison 2017/18, die ein Rekord von 13 Mannschaften im Jugendbereich war, wurden wieder für 5 Jugendmannschaften eine Spielgemeinschaft mit dem SV Burggrafenhof vereinbart. (s. Anl. 16)

Die 1. und 2. Mannschaft erhielt neue Aufwärmpullis von der Langenzenner Firma Maxfeld Stanzbiegetechnik vertreten durch Geschäftsführer Udo Lechner und neue Aufwärmshirts von der BBBank, die der SFL-Fußballer Patrick Benkert besorgte. (s. Anl. 17) Ausserdem erhielten sie neue „Präsentationsanzüge“ die von der Steuerkanzlei Wolfgang Erhart, Rainer Rückl von der Firma Orthopoint und von der Firma Schreinerei Keppner finanziert wurden. (s. Anl. 18)

Von der Firma Malermeister Bernreuther erhielt die erste Mannschaft einen kompletten Satz neuer weißer Trikots. (s. Anl. 19)

Auch die B-Jugend wurde von der CVW-Privatbank AG mit einen neuen Satz Trikots ausgestattet. Von der Firma Euronics Jakob erhielten sie aus Anlass ihrer Meisterschaft der Saison 2016/17 die dazu passenden Meistershirts. (s. Anl. 20)

Sechs Jugendtrainer des Vereins waren vom 17.-19. Mai zur Verlängerung ihrer Trainerlehrlizenz bei einem Fortbildungslehrgang in der BFV-Sportschule Oberhaching.

Sieben Schiedsrichter waren im Jahr 2017 für den  SFL im Einsatz. (s. Anl. 21)

Alle zwei Jahre unternehmen die Alten Herren inklusive Anhang einen mehrtätigen Ausflug. Gerhard Fleischmann organisierte diesmal wieder eine Reise in die Wachau vom 30. September – 3. Oktober. Neben einen Spiel gegen die AH des 1. FC Union Stein wurde Wien besichtigt, ging es zum Heurigen nach Grinzing und es wurde eine Schifffahrt auf der Donau von Krems nach Melk unternommen. (s. Anl. 22)

Am 16. Dezember wurde wieder der Jahresabschluss bei der Weihnachtsfeier des Gesamtvereins gefeiert. Neben den Sängerfreunden unterhielt die Bläsergruppe „Spaß mit Brass“ der Langenzenner Stadtkapelle die Besucher. 29 Mitglieder wurden für langjährige Mitgliedschaft und Einsätze vom ersten und zweiten Vorstand geehrt. (s. Anl. 23)

 

Mitgliederstatistik:

Am Jahresanfang 2017 hatte der Verein 1077 Mitglieder. Eingetreten sind 141, ausgetreten sind 62 Mitglieder, so dass der SFL am 31. Dezember 2017 die Rekordzahl von 1156 Mitgliedern hatte.

Kinder bis 14 Jahre waren 345, Jugendliche bis 18 Jahren 97 und Erwachsene 714 Personen. In der Fussballabteilung waren 541, in der Fitness-/Gymnastikabteilung 441, in der Skiabteilung 211, in der Ringerabteilung 112, in der Sängerabteilung 42 und passiv waren 54 Personen registriert.

 

Die finanzielle Situation zum Jahresende 2017:

 

Am 1. Januar hatte der Verein ein Guthaben von 35.500 Euro. Die Einnahmen betrugen einschließlich der Überträge von den Darlehenskonten 518.300 Euro, die Ausgaben waren 513.100 Euro, so dass der Verein am 31. Dezember2017 ein Guthaben von 40.700 Euro hatte. Die Höhe der für das Bauvorhaben aufgenommenen Darlehen betrug am 31. Dezember 2017 101.690 Euro.

Die größten Einnahmeposten waren (ohne die Darlehensüberträge) die Mitgliedsbeiträge mit  43.700 Euro, Zuschüsse mit 27.500 Euro, Spenden in Höhe von 28.000 Euro, Einnahmen aus Veranstaltungen 16.100 Euro, Banden- und Plakatwerbung 5.900 Euro.

Ca. 90.000 Euro wurden für den Anbau ausgegeben. Die Unkosten für Übungsleiter betrugen 16.500 Euro, die Sportplatzpflegekosten 16.500 Euro, die Verbandsabgaben 6.500 Euro und die Tilgung für das Darlehen 8.300 Euro.

 

2018 – 60 Jahre SFL

 

Das 60-jährige Jubiläum des Vereins wurde mit mehreren kleineren Aktionen und Veranstaltungen gefeiert.

Die Vereinszeitung „SFL-Rundschau“ die seit 2001 von Alexander Stark, geb. Porscha verantwortlich herausgegeben wurde, erschien ab März 2017 in Farbe. Das erste Titelbild zeigte unsere gesamte Sportanlage aus der Luft. (s. Anl. 24) Seit der ersten Ausgabe 1993 druckte die Druckerei „TV Satz-Studio Peter Vogler, Neidhardswinden“ die Zeitung. Mit Druck der Ausgabe Nr. 98 wurde der Druck von der Firma Rotabene Medienhaus Rothenburg o.T. übernommen. Im September 2017 erschien die einhundertste Ausgabe mit einer Rückschau auf die vergangenen 25 Jahre. (s. Anl. 25)

Am Freitag, 23. März besuchten ??? Mitglieder die jährliche Hauptversammlung. Nach den üblichen Berichten des 1. Vorstands, des Vergnügungsausschusses, der Kassiererin und der Abteilungsleiter war der Hauptpunkt Neuwahlen der Vorstandschaft und des Vereinsausschusses. Vom bisherigen Team kandierten Gymnastikabteilungsleiterin Heidi Meier, Alexander Stark verantwortlich für die SFL-Rundschau, Oliver Klemm, 2.Fußballabteilungsleiter und Bernhard Marschig, Sängerabteilungsleiter nicht mehr. Während mit Harald Sommer der Posten des 2. Abteilungsleiter und mit Katja Krause und Kerstin Klemm die Sängerabteilung besetzt werden konnte, fanden sich für die Gymnastikabteilungsleitung und für die Rundschau keine Kandidaten. Ausgerechnet zum 60-jährigen Bestehen konnten damit erstmals nicht alle Posten besetzt werden. Alexander Stark erklärte sich aber im Nachgang bereit, weiterhin für die Rundschau verantwortlich zu sein, bis ein Nachfolger gefunden wird. (s. Anl. 26)

Am Freitag, 13. April konnte mit  vielen Ehrengästen und Besuchern der Sportanbau offiziell eingeweiht werden. 2. Bürgermeister Erich Ammon überbrachte die Grüße der Stadt Langenzenn, dankte allen Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung. Die Baukosten beliefen sich auf 229.000 Euro, wobei die Stadt Langenzenn 30% der Baukosten finanzierte und auch der BLSV Zuschüsse gewährten. (s. Anl. 27)

Am Langenzenner Kirchweihsonntag, 27. Mai, nahm der SFL mit einer sehr  großen Gruppe aus Anlass des Vereinsjubiläums am Festzug teil. Es waren die gesamte Vorstandschaft und die Sänger genauso vertreten wie die Skifahrer. Die größte Gruppe stellten aber die Kinder und Jugendlichen aus den verschiedenen Abteilungen. Mit dem Auftritt war der Organisator Harald Sommer mehr als zufrieden, zumal ein Großteil mit dem 60 Jahre Jubiläums T-Shirt bekleidet waren. (s. Anl. 28)

Ein besonderes Erlebnis war auch für die zahlreichen Besucher der „Berggottesdienst“ am 24. Juni am Skihang, den Vikarin Wagner hielt.

Im Sommer konnte endlich mit dem Parkplatzbau gegenüber des A-Platzes begonnen werden, nachdem man sich mit der Stadt Langenzenn einig wurde. Die Stadt gewährte insgesamt 6.500 Euro Zuschuss und die Arbeiten werden vom Verein in eigener Regie ausgeführt. Die verantwortlichen Leute vom SFL waren Michael Tomasic und Jürgen Meier. Die Erdbaufirma Enßner erledigte das Ausbaggern und Abfuhr des Erdmaterials, sowie den Bau des Untergrunds. Bei teils glühender Hitze erfolgte an  mehreren Freitagnachmittagen und Samstagen von Juli bis September das Verlegen des Verbundsteinpflasters durch fleissige Helfer. Sehr erfreulich war, dass sich auch viele junge Fussballer an den Arbeitseinsätzen beteiligten.  Ein Teil der Pflastersteine stammte vom Laubendorfer Friedhof, wo auf den Wegen neue Steine verlegt wurden.

Zur Laubendorfer Kärwa konnte der Parkplatz erstmals genutzt werden. (s. Anl. 29)

Den ganzen Sommer war es heiß und trocken. Aber ausgerechnet der Dorffestsamstag, 25.August, war kühl und regnerisch. Trotzdem gab es guten Besuch. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Kapelle „Prima ohne Donna“.

 

Leider musste auch von zwei langjährigen Mitgliedern im Jahr 2018 Abschied genommen werden:

Am 3. April verstarb Gretl Schneider aus Laubendorf im Alter von 81 Jahren. Sie war Mitglied seit 18. April 1958

Am 30. Mai verstarb im Alter von 84 Jahren Hans Stiegler aus Laubendorf, der seit 1. April 1960 SFL-Mitglied war

 

Das Jahr 2018 der beiden Fördervereine:

Die Hauptversammlungen der beiden Fördervereine fanden am 16. März statt.

Der Förderverein I führte wie jedes Jahr den Getränkestand an der Langenzenner Käwa und das Vereinsfest an Fronleichnam durch. Der Überschuss der Veranstaltungen betrug ca.  6.500 Euro, der größtenteils satzungsgemäß an den Hauptverein gespendet wurde. Die Standgebühren bei der Langenzenner Kärwa betrugen wie im Vorjahr 865 €.

Der Förderverein II war wieder für Sportheimbewirtschaftung zuständig. Besondere Veranstaltungen waren das Wirtshaussingen am 20. Januar mit den „Hochreiner Musikanten“ (s. Anl. 30) und der SFL-Fasching. Im Nebenraum des Sportheims war eine Bar aus Bierkästen aufgebaut, an der es exotische Getränke zum Verkosten gab. (s. Anl. 30 a)  Beim Schafkopfturnier am 9. März wurde  wurde Harald Katheder erster Sieger vor Simon Kerschbaum. Ein von etlichen „alten“ Fussballern des SFL geäußerter Wunsch konnte mit dem „Oldietreffen“ am Samstag, 14. April  erfüllt werden. Eingeladen waren alle Aktiven die in den Aufbaujahren von 1965 – 1974 für den Verein kickten. Angeschrieben wurden 53 Ehemalige, von den immerhin 34 der Einladung folgten. Leider sind aus diesen Jahren schon 21 Sportler inzwischen verstorben. Am weitesten angereist waren Reinhold Haubner aus Altdorf und Kurt Haas aus Weiden/Opf. Es wurde ein langer Abend bei dem viele Erinnerungen aufgefrischt wurden. (s. Anl. 31) Eine Woche später am Samstag, 21. April, hatte Gerhard Fleischmann die ehemaligen A-Jugendspieler der Jahre 1985–1987 eingeladen, die er und Walter Lampert während dieser Zeit betreuten. Von 26 Eingeladenen erschienen immerhin 21 Ehemalige und verbrachten ebenfalls einen schönen, erinnerungsvollen Abend. (s. Anl. 32) Selbstverständlich wurde wieder die Kärwa im Sportheim groß gefeiert. Höhepunkt war der Frühschoppen am Kärwamontag an dem erstmals die „Biercurlingmeisterschaft“ ausgetragen wurde. Dort zeigten die SFL-Frauen ihr Können und wiesen die Männer in die Schranken. Siegerin wurde Lydia Meier vor Andrea Stürzenhofecker.  Selbst Brauereichef Georg Hofmann konnte nicht mithalten, er wurde nur Dritter. (s. Anl. 33). Zum dritten Mal fand der Budenzauber vor dem Sportheim am 24. November statt. Wie die Jahre zuvor war wieder schlechtes Wetter. Trotzdem fanden  sich im Laufe des Spätnachmittags viele Gäste ein und genossen die angebotenen Spezialitäten.

 

Von den einzelnen Abteilungen:

 

Skiabteilung: In der Hauptversammlung der Abteilung gab es in der Abteilungsleitung einen Generationswechsel. Nach 32!! Jahren als Abteilungsleiter stellte sich Jürgen Meier bei den Neuwahlen  nicht mehr zur Verfügung. Als Nachfolgerin wurde Anja Wagner, geb. Kerschbaum, aus Wilhermsdorf einstimmig gewählt. (s. Anl. 34) Der Winter 2018 gab bei uns nur ein kurzes Gastspiel. Relativ spät fiel der Schnee, so dass der Lift am Skihang drei Tage vom 18.-20. März in Betrieb war. Zuvor beschränkten sich die Aktivitäten  auf Fahrten in schneesichere Gebiete. So waren die Langlauffreunde vom 12.-14. Januar, wie seit vielen Jahren, in Mauth im Bayer. Wald, wobei man in der Pension Kilger bestens untergebracht war. Mit einem  vollen Reisebus ging die 3-Tagesskifahrt vom 16–18. Februar in das Skigebiet Großarltal -Dorfgastein mit Unterkunft im bekannten Jugendgästehaus Gruber. Das umfangreiche Sommerprogramm bot neben der „Vatertagstour“ in der Umgebung folgende Bergtouren an, die von den Mitgliedern gut angenommen wurden.

  • Drei Tage mittelschwere Bergtour in die Allgäuer Alpen – Hochvogel,  Prinz-Luitpold-Haus vom 13.-15. Juli
  • 5–6 Tage-Bergtour vom 30. Juli–4. August – Karwendeldurchquerung von Mittenwald zum Achensee
  • 4 Tage Hochgebirgstour auf die Wildspitze vom 12. August–15. August (mit Bergführer)
  • Familienbergtour vom 31. August – 2. September ins Tannheimer Tal zur Landsberger Hütte
  • Zwei Tage leichte Bergtour am 29./30. September Allgäuer Alpen/Hoher Ifen/Schwarzwasserhütte (s. Anl. 35)

Alle Touren wurden vom DAV Wanderleiter Jürgen Meier geplant und begleitet. Er führte auch im Winterhalbjahr wieder die Skigymnastik durch. Eine Änderung führte die neugewählte Abteilungsleitung ein, indem sie die Hauptversammlung ab 2018 mit dem Weißwurst-Frühschoppen am 1. November zusammenlegte.

Bei der Klettergruppe der Abteilung begann mit dem Anklettern am 10. April die Saison.

 

Auch bei der Sängerabteilung ging eine Ära zu Ende. Nach 27 Jahren gab Bernhard Marschig die Abteilungsleitung an Katja Krause ab. Es folgte ein proben-  und auftrittreiches Jahr. Am 27. April fand im vollbesetzten Höflersaal ein Frühjahrskonzert in Kooperation mit der Langenzenner Kantorei statt. Der Erlös dieses Konzerts wurde der Vereinsjugend zur Ausgestaltung des Jugendraums überreicht.

Am 24. Juni gestalteten die Sänger den Berggottesdienst der zum 60-jährigen SFL-Jubiläum an der Kauzenhütte stattfand. Am 28. September war der Chor zu einen Herbstkonzert nach Sachsen bei Ansbach eingeladen, der auch von Chorleiter Helmut Lammel dirigiert wird. Bei regnerischem Wetter fand der Auftritt beim Budenzauber am 24. November unter einem Baldachin statt.  Ein Höhepunkt war das vorweihnachtliche Konzert in der Laubendorfer Kirche unter dem Motto „Fränkische Weihnacht“ am 9. Dezember. Mit dabei waren die Veeh-Harfen und mit einen Solo Beate Stadtländer. Traditionell war der letzte Auftritt im Jahr die Mitgestaltung der Gesamtweihnachtfeier  des SFL am 22. Dezember.  (s. Anl. 36)

 

Theatergruppe: in Rundschau nichts, evtl. auf Homepage schauen.

 

Die Ringer konnten dieses Jahr bei den Bezirksmeisterschaften im Freistil und Griechisch-Römisch nicht ganz an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Dagegen war bei den Mannschaftswettkämpfen mehr Erfolg beschieden. Erfreulich war, dass mit Niklas Wolf und Kai Palik zwei weitere Trainer gewonnen werden konnten.

Erwähnenswert ist, dass der fast 90-jährige Martin Ermer, SFL-Mitglied und großzügiger Unterstützer der Ringer, für den Deutschen Engagementspreis nominiert wurde. (s. Anl. 37)

Der Wrestling-Run, der am Samstag den 7. Juli rund ums SFL-Sportgelände stattfand, war mit 212 Teilnehmern und 60 Kindern ein voller Erfolg. Auch Laubendorfer Athleten(innen) schlugen sich beachtlich. So absolvierte Simone Gattinger die „Warrior-Distanz” von 20 km innerhalb des Zeitlimits.  Auf der 8-km Distanz holte das SFL-Team um Patrick Mitzler und Stephan Schmidt den 3. Platz in der Teamwertung. (s. Anl. 38)

 

Fitness und Gymnastik: Die sehr beliebten Fitness- und Gesundheitskurse wurden 2018 mehrfach angeboten: Fit Aktiv 50 plus, Intensiv Yoga mit Sandra Hippe, Zumba mit Moniete Diegruber und Rückentraining mit Harald Appenzeller.

Sandra Hippe führte 2018 zweimal den Kurs „Mama & Baby Indoor Fitness“ durch.

Auch der Baby-Treff jede Woche, den Anette Stark leitet, wurde sehr gut besucht. (s. Anl. 39) Unverändert ist auch jede Woche am Dienstag die Damengymnastik mit der Übungsleiterin Heidi Flory aktiv. Diese Gruppe besteht seit 1978, also 40 Jahre. Die Seniorengymnastik ist jeden Donnerstag vormittag im Gymnastikraum beim Üben. Die Leitung hat seit Jahren Annemarie Porscha. (s. Anl. 40) Heidi Kerschbaum leitet nach wie vor das  in fünf Gruppen eingeteilte Kinderturnen. Am 5. Mai wurde mit 13 Kindern am Turnfest in Obernzenn teilgenommen. Umfangreich waren auch die Vorführungen am Vereinsfest. Mit den leistungsstärksten Turnerinnen, allerdings fielen einige kurzfristig erkrankt aus, wurde am neuen T 10 Wettkampf in Burgbernheim am 23. Juni teilgenommen. Trotzdem konnte man einen dritten, einen vierten und einen fünften Platz erreichen. (s. Anl. 41)

 

Fußballabteilung: Das Fußballjahr begann wieder mit dem KRGT in der Langenzenner Schulturnhalle das vom 4.-7. Januar dauerte. (s. Anl. 42) Ein „Paukenschlag“ war für viele SFL-Fussballfans der erneute Trainerwechsel zum Jahresbeginn bei der ersten Fussballmannschaft. Für den erst zwei Monate amtierenden Thomas Gattinger wurde von der Vorstandschaft mit  Alexander Contala, der in Siegelsdorf wohnte, ein Ex-Profi des FC Nürnberg verpflichtet. Er wurde unterstützt wie bisher von Tomasso Cavallo und Daniel Apel. Vom 2.-4. März absolvierte die 1./2. Mannschaft ein Trainingslager in Pilsen. (s. Anl. 43) Die erste Mannschaft spielte eine glänzende Rückrunde und war immer gleichauf mit dem SV Hagenbüchach. Am letzten Spieltag kam es zum „ShowDown“. Der SFL gewann beim TSV Wilhermsdorf mit 2:0 und Hagenbüchach spielte bis in die Nachspielzeit beim TV Dietenhofen. Somit wäre Laubendorf Meister gewesen. Aber in der 94. Minute erzielte der Torhüter des SVH aus abseitsverdächtiger Position mit einen Kopfball den 2:1 Siegestreffer. So musste Laubendorf zum wiederholten Male in die Aufstiegsrelegation. Gegner war in Obernzenn vor 540 Zuschauern der FC Erzberg-Wörnitz, der in der Verlängerung durch ein Tor von Daniel Benkert mit 1:0 besiegt werden konnte. (s. Anl. 44) Über 800 Zuschauer kamen zum entscheidenden Spiel in Wilhermsdorf gegen den SV Losaurach. Das Spiel ging trotz Feldüberlegenheit mit 0:2 verloren. Damit schien aus dem Aufstieg wieder nichts zu werden. ( s. Anl. 45) Aber nachdem in der Kreisliga durch den Aufstieg des TSV Burgfarrnbach ein weiterer Platz frei wurde, kam es zu einen weiteren Entscheidungsspiel. In Veitsbronn verlor die ersatzgeschwächte Elf dem ASC Boxdorf nach Verlängerung mit 2:3. Die Laubendorfer Tore erzielten Benjamin Kreß und Daniel Benkert. (s. Anl.46) Also war man weiterhin Kreisklassist.

Bei der Sportlerehrung der Stadt Langenzenn wurden drei Mannschaften des SFL bzw. der SG SFL/SVB ausgezeichnet. Die E 1–Junioren für die errungene Meisterschaft.

Hallenkreismeister wurde die SG der D 1–Junioren und die Meisterschaft und den Kreisklassenaufstieg errangen die SFL B-Junioren. (s. Anl. 47)

Die C 1 – Junioren spielten eine überragende Saison. Sie mussten aber genau wie die erste Mannschaft um den Aufstieg zum Entscheidungsspiel gegen den SV Losaurach in Wilhermsdorf antreten, das leider mit 4 : 2 verloren ging.

Zum dritten Mal in Folge gewann der Kindergarten „Regenbogen“ den am 9. Juni ausgetragenen „Kindergarten-Cup“. (s. Anl. 48)

Zur neuen Saison konnten wieder für alle Mannschaften genügend Trainer und Betreuer gewonnen werden um einen geregelten Spielbetrieb zu sichern (s. Anl. 49)

Christian Tiefel wechselte als Spielertrainer von der ersten zur zweiten Mannschaft, nachdem Alexander Pickl zurück getreten war.

Die Trainer der ersten Mannschaft mussten einen Neuaufbau der Mannschaft beginnen, da etliche Leistungsträger die Laufbahn beendeten (Johannes Keppner, Martin Schneider, Stefan Eichinger, Tomasso Cavallo), zu anderen Vereinen wechselten (Daniel Benkert, Max Forstmeier) oder sehr langfristige Verletzungen auskurieren mußten. (s. Anl. 50)

Auch bei der Frauenmannschaft gab es ab der Saison 2018/2019 eine Spielgemeinschaft mit dem SV Burggrafenhof, während die A-Junioren in dieser Saison keine SG bildeten.

Leider ist die Statistik über die einzelnen Mannschaften seit dem Jahr 2017 sehr lückenhaft und unvollständig, besonders im Jugendbereich. Deshalb fehlen  von den G-Junioren bis zu den C-Junioren die Statistiken (s. Anl. 51)

Die erste und zweite Mannschaft erhielt von der Raumgestaltung Karlheinz Kreß zwei komplett neue Trikotsätze in den Farben rot und schwarz. (s. Anl. 52) Neue Trainingsanzüge bekam die A-Jugend von der Pension Hardhof Cafe in Langenzenn. Neue Sweartshirts bekam die D1–Jugend vom Sponsor Rainer Rückl, Chef der Firma Orthopoint, Erlangen. Ebenfalls einen neuen Trikotsatz erhielten die F 2 – Junioren von der Druckerei Pese aus Veitsbronn. Und die Gubesch Group aus Wilhelmsdorf spendierte den kleinsten Fussballern des SFL , den G-Junioren ebenfalls ein Satz Trikots. Erstmals wurden sie den Zuschauern als Einlaufkinder beim Lokalderby SFL : TSV Langenzenn präsentiert.  (s. Anl. 53)

Bei einen  Fussballquiz das zugunsten der Knopf`schen Kinderklinik am 15. Januar in  Zirndorf, an dem 75 Personen teilnahmen, wurden unsere jungen Fussballer Maximilian Döllner und Kevin Heubeck die Sieger. (s. Anl. 54)

Am 19. Juni erhielten die Fussballer der 1./2. Mannschaft beim Training überraschenden Besuch aus Brasilien. Andre Jose Heck, der 2007/2008 einige Zeit beim SFL in der zweiten Mannschaft spielte. (s. Anl. 55)

Im prall gefüllten Höflersaal wurde am 22. Dezember mit der Weihnachtsfeier das Vereinsjahr abgeschlossen.

Höhepunkt war die Ehrung für Mitglieder, die seit dem Jahr der Vereinsgründung 1958 dem SFL die Treue halten. Kurt Popp und Josef Erhart als Gründungsmitglieder, sowie Lorenz Lampert, Leonhard Schneider, Georg Kellermann, Elise Biegel, Fritz Biegel, Kaspar Stiegler, Anna Günzel, Christa Kreuzer, Werner Scherb, Konrad Nickel, Hans Sameth, Heinz Klenk, Günter Scherb, Heinz Kerschbaum, Reinhold Haubner, Roland Haubner und Hans Mahr.

Ausserdem wurden Mitglieder für 25, 40 und 50 Jahre beim SFL geehrt sowie für ehrenamtliche Tätigkeit. (s. Anl. 56)

 

Mitgliederstatistik für das Jahr 2018:

 

Am Jahresanfang hatte der Verein 1156 Mitglieder. Eingetreten sind im Laufe des Jahres 87, ausgetreten sind 35 Personen, so daß der Verein am 31. Dezember 2018 die Rekordzahl von 1208 Mitglieder hatte. Kinder bis 14 Jahre waren 369, Jugendliche bis 18 Jahre 94 und Erwachsene 745 Personen. Zur Fußballabteilung gehörten 542, zur Fitness/Gymnastikabteilung 495, zur Skiabteilung 216, zur Ringerabteilung 143 und zu den Sängern 47 Personen. Passive Mitglieder waren 33 Personen.

 

Die finanzielle Lage des Vereins am 31. Dezember 2018:

 

Am 1. Januar 2018 hatte der Verein ein  Guthaben von 40.700 Euro. Die aufgenommenen Darlehen für den Anbau betrugen 101.690 Euro.

Durch den Eingang von Zuschüssen, Spenden, Steuerrückzahlungen etc. betrug das Guthaben des Vereins am 31. Dezember 2018 134.800 Euro.

Beim Darlehen wurden 37.619 Euro getilgt, so daß die Darlehen am 31. Dezember 2018  64.071 Euro betrugen.

Die größten Einnahmeposten waren Zuschüsse u. Zuwendungen 117.000 Euro, Spenden mit 19700 Euro, Steuerrückerstattungen mit 31.100 Euro, Veranstaltungen mit 13.400 Euro, Rundschau und Bandenwerbung 11.900 Euro und die Mitgliedsbeiträge mit 47.500 Euro.

Die wichtigsten Ausgaben waren für den Bau 27.100 Euro, Kosten der Sportanlage 13.200 Euro, Sportartikel 16.700 Euro, Darlehenstilgung 37.600 Euro, Wareneinkauf 5.200 Euro und Unkosten Strom, Wasser, Abwasser, Versicherungen, Verbandsbeiträge etc. 12.950 Euro.

 

2019 – Rekordumsatz am Dorffest

 

Bereits zum Jahresende 2018 gab es einen Kalender für das Jahr 2019 unter dem Motto „ 60 Jahre Sport- und Sängerfreunde Laubendorf“ mit Bildern und Szenen vom Jubiläumsjahr. Entworfen und zum Druck gebracht wurde er von Heike Sommer aus Lohe.

Zum Preis von 7 Euro konnte er erworben werden. (s. Anl. 57).

Die Hauptversammlung fand am 29. März statt, in der versucht wurde, durch Nachwahlen, die im Vorjahr nicht besetzten Ämter zu vergeben. Es klappte aber nur für den Vergnügungsausschuss, wo sich Kevin Heubeck aus Langenzenn bereit erklärte, in Zukunft, mitzuwirken. Ansonsten stand bei der Vorstandschaft der Umbau der Flutlichtanlage auf LED als wichtigste Maßnahme im Mittelpunkt. Es wurde versucht von mehreren lokalen Firmen Angebote zu erhalten, was leider nicht gelang. So konnte nur im Herbst 2019 eine Firma beauftragt werden, die bestehenden Masten auf Ihre Tragfähigkeit prüfen zu lassen.

Da die Leistung der Kühlanlage im Sportheim nicht mehr ausreichte, musste sie erneuert werden, wobei die Brauerei Hofmann sich zur Hälfte an den Kosten beteiligte. Für alle Trainer und Übungsleiter wurden einheitliche T-Shirts angeschafft. In einen Umkleideraum wurde ein Defibrillator, den die Firma Orthopoint Erlangen gespendet hatte, angebracht.

Das bisher umsatzstärkste Dorffest wurde am 24. August gefeiert. Bei besten Wetter waren sämtliche Speisen ausverkauft. (s. Anl. 58). Von Bernhard Jakob wurden die Auswechselbänke wieder in einen guten Zustand gebracht (s. Anl. 59) und im Oktober eine elektronische Anzeigetafel aufgestellt. Sie wurde gestiftet vom Bauzentrum Gebhardt Fürth, deren Geschäftsführer unser SFL-Nachwuchstrainer Kai Lerch ist. (s. Anl. 60)        

Zum Jahresende gab es von den REWE-Einkaufsmärkten die Aktion „Scheine für Vereine“. Die Unterstützung war großartig, so daß der SFL neben einigen Sportgeräten einen teuren Weber-Gasgrill erhielt. (s. Anl. 61)

Fördervereine:  Die Hauptversammlung für beide Fördervereine fanden am 22. März statt.  Der FV I war wieder verantwortlich für den Getränkestand auf der Langenzenner Kärwa, die nochmals am Standort Schießhausplatz und Hindenburgstraße stattfand und dem Vereinsfest. Der finanzielle Überschuss von ca. 7.500 Euro war erfreulich, zumal die Gebühren der Stadt mit 865 Euro gleich blieben. (s. Anl. 62) Neben den üblichen Öffnungszeiten wurden im Sportheim, für das der FV II zuständig war, folgende Veranstaltungen durchgeführt: Faschingstreiben am 2. Februar; Schafkopfturnier am 8. März; die Laubendorfer Kärwa mit Kärwafrühschoppen am 15. September (s. Anl. 63) Wirtshaussingen am 2. November mit Georg Keck  und der Budenzauber bei guten Wetter am 23. November.

 

Leider mußte auch dieses Jahr  Abschied von langjährigen, verdienten Mitgliedern genommen werden:

Am 3. Januar verstarb Hermann Volke aus Horbach im Alter von 83 Jahren, Mitglied seit  17. Dezember 1967.

Lorenz Lampert aus Burggrafenhof verstarb am 23. April im Alter von 82 Jahren. Er war seit dem 16. Oktober 1958 SFL-Mitglied.

Ernst Anton aus Laubendorf, lange Jahre in der Vorstandschaft tätig, verstarb am 15. Juni im Alter von 72 Jahren. Er trat in den Verein am 1. Dezember 1969 ein. (s. Anl. 63 a)

Martin Lasser aus Langenzenn starb am 29. Juli im Alter von 72 Jahren, Mitglied seit 8.10.2000.

Am 18. August verstarb im Alter von 72 Jahren Georg Pfund aus Laubendorf. Er trat am 1. Januar 1964 in den Verein ein.

Martin Ermer aus Veitsbronn, der große Ringerfreund, verstarb am 19. Dezember im Alter von 91 Jahren.

 

Aus den einzelnen Abteilungen:

 

Skiabteilung:

Wieder gab es bei uns keinen ausreichenden Schneefall um den Lift am Skihang benutzen zu können. Deshalb kam der Gedanke auf, evtl. eine Schneekanone zu besorgen um Kunstschnee produzieren zu können. Der Gedanke wurde aber nicht weiter verfolgt, da es doch allerhand behördliche Einwendungen gab.

So gab es wieder die alljährlichen Ausfahrten für die Langläufer nach Mauth/Bayer. Wald und für die Alpinen in das riesige Skigebiet Saalbach-Hinterglemm (s. Anl. 64)

Ab 16. April ging es für die Klettergruppe an der Kauzenhütte wieder los.

Im Sommer wurden unter Leitung von DAV-Wanderleiter Jürgen Meier zwei Bergtouren durchgeführt. Die schwere Tour führte vom 4. – 11. August über den Tauernhöhenweg und die Familientour führte 28./29. September zum Hohen Ifen in das kleine Walsertal. (s. Anl. 65)  Im Winterhalbjahr gab es wieder Skigymnastik im Sportheimdachboden.

 

Sängerabteilung:

Wochenlang hatte der Chor für das 100-jährige Jubiläum des gemischten Chores Rüdisbronn geübt, doch dann wurde kurzfristig abgesagt, da der Chorleiter sich einer Operation unterziehen musste.

Am 20. Juli wurde das Bundessingen in Weiden besucht.

Eine große Überraschung war, auch für Außenstehende, dass dem langjährigen und sehr beliebten Chorleiter Helmut Lammel aus Ansbach gekündigt wurde. Nachfolger wurde ab September sein Vorgänger Kurt Mitländer aus Wilhermsdorf.

Die ersten öffentlichen Auftritte unter dem neuen Dirigenten waren beim Budenzauber am 23. November und an der Weihnachtsfeier des Vereins am 21. Dezember.(s. Anl. 66)

Die Theatergruppe spielte im März/April sechsmal den lustigen Dreiakter „Den letzten beißt der Hund!“

 

Ringerabteilung:

Durch Neueinteilung der Gewichtsklassen hielten sich die Erfolge bei den diesjährigen Einzelwettkämpfen in Grenzen. Trotzdem ist die Beteiligung bei den Übungsstunden nach wie vor sehr gut, so dass sogar eine dritte Trainingsgruppe eingeführt wurde. Bei der Kampfgemeinschaft mit Bamberg gab es öfters Probleme, da die Bamberger nicht genügend Aktive stellten.

Zum 5. Mal wurde der Wrestling- Run mit der Rekordzahl von über 300 Teilnehmern durchgeführt. Durch die Firma Kempa wurden die Ringer mit einen einheitlichen Outfit ausgestattet.

Am 19. Dezember verstarb der große Ringerfreund Martin Ermer in Alter von 91 Jahren, der die Abteilung sehr großzügig finanziell unterstützt hat. (s. Anl. 67)

 

Fitness und Gymnastik:

Auch im Jahr 2019 wurden wieder die bewährten Kurse angeboten: Zumba, Fit Aktiv 50 plus, Intensiv Yoga und Rückentraining.

Beim Kinderturnen gab es wieder 5 verschiedene Turngruppen, wobei sich im 2. Halbjahr ein großes Helferproblem für Heidi Kerschbaum ergab, da die bisherigen jungen Helfer wegen schulischer Termine oder Unlust größtenteils ausfielen.

Trotzdem turnten 17 Kindern beim  Gaukindertreffen am 6. Mai in Obernzenn. Beim Vereinsfest am 20. Juni präsentierten die jungen Aktiven ihr ganzes Können und am 9.November wurde gute Erfolge beim T 10 Wettkampf in Obernzenn erzielt.

Gut eingeführt hat sich auch der Baby Treff jede Woche im Gymnastikraum unter der Leitung von Anette Stark.

Bei der Damen- und der Seniorengymnastik gab es keine Veränderungen.

Impressionen vom Jahr der Turngruppen (s. Anl. 68)

 

Fußballabteilung:

Mit dem „Klaus-Rupprecht-Gedächtnis-Turnier“ begann das Fußballjahr 2019. 720 Kinder erzielten in 178 Spiele 493 Tore. (s. Anl. 69)

Für sportliche Erfolge im Jahr 2018 wurden bei der Sportlerehrung der Stadt Langenzenn die C – Jugend und die A – Junioren ausgezeichnet. (s. Anl. 70)

Mit Unterstützung des Hauptvereins und verschiedener Sponsoren konnte erstmals in Belek/Türkei ein 7-Tage dauerndes Trainingslager zur Vorbereitung auf die Rückrunde abgehalten werden. (s. Anl. 71). Die erste Mannschaft spielte die Rückrunde sehr gut im Rahmen ihrer Möglichkeiten und belegte am Ende einen guten Mittelfeldplatz. (s.Anl. 72)

Kurz vor Saisonende, nach einen guten 1:1 gegen Lokalrivalen TSV Langenzenn, flippte Trainer Contala alkoholbedingt aus und erklärte seinen sofortigen Rücktritt, nachdem ihm bereits länger mitgeteilt wurde, dass sein Vertrag nicht verlängert wird. Co-Trainer Daniel Apel übernahm sein Amt bis zum Ende der Saison 2018/19. Für die kommende Spielzeit wurde mit Bernd Jäger ein erfahrener Trainer verpflichtet. (s. Anl. 73) Co-Trainer bleibt weiterhin Daniel Apel. Für die zweite Mannschaft wurde wegen des des berufsbedingten Aufhörens von Christian Tiefel  Sadic Alkac aus Wilhermsdorf als Nachfolger verpflichtet.

Nach einen 4 : 1 Sieg beim ASV Veitsbronn II, wobei Luca Horneber alle 4 Tore erzielte, war die 1. Mannschaft Tabellenzweiter zur Winterpause 2019/20.(s. Anl. 74)

Aus der SFL-Homepage konnte für die 1. und 2. Mannschaft eine Teilstatistik erstellt werden. (s. Anl. 74 a, b und c)

Nach erheblichen Bemühungen der Abteilungsleitung konnten für die kommende Saison wieder alle Trainer- und Betreuerposten besetzt werden. (s. Anl. 75)

Die  Meisterschaft in der Spielzeit 2018/19 konnten die D 1 -Junioren feiern.

Am 11. Mai fand zum vierten Mal der Kindergarten–Cup  statt. Den Titel sicherte sich erneut der Kindergarten „Regenbogen“. Und zum achten Mal wurde vom 3.-5. August das Orthopoint–Camp auf unseren Sportplätzen ausgetragen, an dem 73 Kinder teilnahmen, (s. Anl. 76)

Mit Trikotspenden wurde der Verein wieder gut bedacht. So erhielten die A–Junioren von Maurermeister Jörg Rappsilber neue Hoodies (s. Anl. 77) und von der Firma ADCOSOL neue Trikots (s. Anl. 78) Die E 2 – Junioren erhielten neue Trikots vom Buchhaltungsservice Klang. Auch die anderen SFL-Mannschaften machten in ihrer Sportkleidung stets einen guten Eindruck ( F1–Junioren, Frauenmannschaft, Erste u. zweite Mannschaft, F2– und G–Junioren) (s. Anl. 79)

Sportliches gab es von den „Alten Herren“ wenig zu berichten. Es gab zwar ein paar Spiele u.a. ein Kärwaspiel gegen den SV Burggrafenhof. Aber gesellschaftlich wurde allerhand unternommen. Die  Vatertagswanderung ging nach Cadolzburg, außerdem  wurde der Kärwafrühschoppen der Brauerei Hofmann in  Pahres besucht. (s. Anl. 80)

Nach zwei Jahren war die von Reiseleiter Gerhard Fleischmann bestens organisierte Viertagesfahrt nach Südtirol mit einen Ausflug zum Gardasee wieder ein schönes Erlebnis für die Teilnehmer. (s. Anl.81)

Die am 18. Dezember stattgefundene Weihnachtsfeier war traditionsgemäß die letzte Veranstaltung des Gesamtvereins. Im Mittelpunkt standen die Ehrung für langjährige Mitglieder. So konnten 22 Personen für 25 Jahre, 2 Personen für 40 Jahre, 12 Mitglieder für 50 Jahre und Margot Kellermann für 60 Jahre Treue zum SFL ausgezeichnet werden.

Nach über 15 Jahren beendete Otto Kordter aus Horbach seine umfangreiche Tätigkeit als Platzwart und erhielt dafür den Dank des Vereins.

Besonders bedankt wurde sich bei Irmgard Gattinger aus Lohe, die seit 1998 die gesamten Umkleidekabinen und Duschen sauber hielt und pflegte.  (s. Anl. 82)

 

Mitgliederstatistik:

Am 1. Januar 2019 hatte der Verein 1208 Mitglieder. Eingetreten sind 67, ausgetreten 64 Mitglieder, so daß der Mitgliederstand am 31. Dezember 2019 1211 Personen betrug. In der Fußballabteilung waren 551, in der Fitness/Gymnastikabteilung 533, in der Skiabteilung 217, in der Ringerabteilung 140 und bei der Sängerabteilung 45 Personen registriert.

 

Die finanzielle Lage des Vereins am 31. Dezember 2019: 

Das Guthaben des Vereins betrug am 31. Dezember 133.031 Euro. Die Restschuld für den Sportheimanbau betrug am 31. Dezember 52.375 Euro.

Die größten Einnahmeposten waren Spenden 52.700 Euro, Zuschüsse 20.700 Euro, Mitgliedsbeiträge 52.400 Euro, Bandenwerbung 7.100 Euro, Steuerrückerstattung 5.700 Euro, Einnahmen von Veranstaltungen 17.200 Euro und Startgeldeinnahmen bei Turnieren 7.800 Euro.

Die größten Ausgabeposten waren Kosten der Sportanlage € 47.500, Sportgeräte 14.400 Euro, Übungsleiterkosten 17.300 Euro und Wareneinkauf 5.900 Euro.

 

2020 – Alles anders

 

Das Jahr 2020 verlief völlig anders, als die 62 Jahre seit der Gründung des Vereins. Deshalb wird über dieses Jahr chronologisch berichtet.  

Routinemäßig wurde das „Klaus-Rupprecht-Gedächtnis-Turnier“ vom 3. – 6. Januar in der Langenzenner Mittelschulturnhalle abgehalten. Daran nahmen 56 Mannschaften teil. 473 Spieler absolvierten 126 Spiele und erzielten 319 Tore. 

Am 4. Januar hielt die Skiabteilung eine zünftige Neujahrsparty in der Kauzenhütte ab. Leider wie im gesamten Winter ohne ausreichenden Schnee.

Die Langlauftruppe der Skiabteilung war vom 10. – 12. Januar wieder im Bayerischen Wald, wo diesmal sehr wenig Schnee lag, so daß ein Teil der Teilnehmer stattdessen den Lusen bestieg. (s. Anl. 82 a)

Die Alpinskifahrer waren vom 17. – 19. Januar wieder in Großarl wo die Pistenverhältnisse bestens waren (s. Anl. 83) und am 15. Februar wurde noch eine Tagesskifahrt nach Kaltenbach/Zillertal durchgeführt. Somit konnte die Skiabteilung ihr geplantes Winterprogramm durchziehen.

Die Gymnastikabteilung suchte zu Jahresanfang vergebens eine Übungsleiterin für die zwei „Hip Hop–Gruppen“.

Am 1. Februar wurde im Sportheim wieder eine Faschingsfete abgehalten, an der allerdings weniger Besucher als in den Vorjahren kamen. Und am 6. März war wieder Schafkopfzeit. Sieger des Kartelturniers war Manfred Durlak vor Michael Jakob.

Nach vier Wochen Vorbereitungszeit waren die 1. und 2. Mannschaft zum zweiten Mal vom 29. Februar – 7. März im Trainingslager in Belek/Türkei wo auch bei Testspielen zwei Siege erzielt werden konnten. (s. Anl. 84)  Finanziell  unterstützten die Firma Orthopoint Rainer Rückl und die Steuerkanzlei Wolfgang Erhart das Trainingslager.

Die D 1–Junioren wurden für den Aufstieg in die Kreisliga Saison 2018/19 bei der Sportlerehrung der Stadt Langenzenn ausgezeichnet. (s. Anl. 85)

 

Ab 12. März schlug das Corona-Virus COVID 19 beim SFL zu:

 

Die Theatergruppe sagte ihre sechs Auftritte des Dreiakters „Loveboat sticht in See“ am 12. März für das Jahr 2020 ab. Neuer Termin erst 2021. 

Die Sängerabteilung stellte die wöchentlichen Chorproben ab 13. März ein. Es gab keine  Singstunden mehr im gesamten Jahr 2020.

Die Ringer  nahmen noch an der Bezirksmeisterschaft teil (s. Anl. 85a) und beendeten dann ihren Trainingsbetrieb (bis auf weiteres) ebenfalls ab 13. März.

Bei der Fußballabteilung  wurde der für 15. März geplante Start der Rückrunde der Seniorenmannschaften zunächst für zwei Wochen und anschließend bis 31. August abgesagt. Die Punktrunde 2020/21 entfällt, stattdessen wird die Saison 2019/20 bis 2021 verlängert und zusätzlich ein „Ligapokal“ ausgetragen. Der Spielbetrieb der Nachwuchsmannschaften wurde abgebrochen und später dann storniert.

Da ältere und Personen aus gesundheitlichen Gründen möglichst wenig Kontakte während der Corona-Pandemie haben sollten, gründeten die 1./2. Mannschaft die Aktion „Gemeinsam einsam“ bei der sie sich bereit erklärten für diesen Personenkreis Einkäufe zu erledigen. Eine sehr schöne Aktion, die auch gut von der Bevölkerung angenommen wurde und erst am 8. Mai beendet wurde.

In der Winterpause hatte sich ein Kreis von Spielern vorgenommen, aus zwei Umkleidekabinen eine umzubauen und entsprechend auszustatten. Insgesamt wurden hierfür 231 Arbeitsstunden geleistet. (s. Anl. 86)

 

Bei der Fitness-/Gymnastikabteilung mußte ebenfalls für alle Gruppen (Babytreff, Kinderturnen, Damengymnastik, Seniorengymnastik) der Übungsbetrieb völlig eingestellt werden (s. Anl. 87).

Der Gaststättenbetrieb im Sportheim ruhte vom 11. März – 25. Mai. Danach wurde wieder unter Einhaltung der Abstandsregeln geöffnet. Im Zeitraum bis zur erneuten Schließung am 2. November konnten nur ca. 30% der Vorjahresumsätze erreicht werden, was sich natürlich auch auf den Überschuss auswirkte, den der Hauptverein als Spende erhält.

Sämtliche Veranstaltungen des Vereins  mussten im Laufe des Jahres  abgesagt werden:

  • Hauptversammlung mit Neuwahlen bei den beiden Fördervereinen am 20. März
  • Hauptversammlung des Gesamtvereins am 27. März
  • Getränkestand auf der Langenzenner Kärwa 5. – 9. Juni
  • Vereinsfest am 11. Juni
  • Dorffest am 29. August
  • Wrestling-Run der Ringerabteilung am 11. Juli
  • Kindergarten – Cup der Juniorenfußballabteilung
  • Orthopoint – Camp der Juniorenfußballabteilung  vom 30. Juli – 1. August
  • Budenzauber am 21. November
  • Weihnachtsfeier des Gesamtvereins am 19. Dezember

Nach Lockerung der Coronabestimmungen konnte ab Ende Mai wieder mit dem Trainings- und Übungsbetrieb gestartet werden.

Die 1./2. Mannschaft begann am 8. Juni, die Damengymnastik am 16. Juni und auch die Fitnesskurse wurden wieder begonnen, während das Kinderturnen das gesamte Jahr ausfiel.

Völlig überrascht wurde die Vorstandschaft und die Fußballabteilung vom unerwarteten Rücktritt des Juniorenleiters Klaus Schneider. Bis zur Neuwahl wird er von Harald Sommer und Patrick Mitzler vertreten.

Dramatisch wirkte sich auch im gesamten Jahr aus, daß für die Nachwuchsmannschaften oft keine Betreuer u. Trainer gefunden werden konnten. Dies galt auch für Helferinnen beim Kinderturnen.

Eine tolle Sache war, daß die Vorbereitungsspiele der 1./2. Mannschaft, zu denen keine Zuschauer zugelassen waren, von den „TheLanCrancks“ um Lukas Jakob live auf Youtube übertragen wurden. So sahen z.B. das Spiel gegen Markt Erlbach rund 1600 Zuschauer. (s. Anl. 88)

Die Skiabteilung führte im August zwei Bergwanderungen durch. Die eine  ging ins Tannheimer Tal mit Aufstieg zum Schartschrofen. Bei der anderen wurde der Larmkogel in den Hohen Tauern bestiegen.

Am 22. August organisierte Jürgen Meier für die Klettergruppe ein Nachtklettern an der Kauzenhütte. (s. Anl. 89)

Nach einigen Testspielen ging am 20. September die Punkterunde der Saison 2019/20/21 für die erste Mannschaft weiter.

Im September konnte nach langer Vorlaufzeit endlich die Umstellung der gesamten Flutlichtanlage auf die energiesparenden LED durch die Firma Kraus aus Langensendelbach mit Gesamtkosten von ca. 65.000 Euro erfolgen. (s. Anl. 90)

Auch die Laubendorfer Kärwa war von der Absage betroffen. So konnte nur unter Einhaltung der Coronabestimmungen am Montag, 21. September ein Frühschoppen im Biergarten abgehalten werden. Über den relativ guten Besuch war man überrascht.

Am Freitag, 9. Oktober konnten endlich die Hauptversammlungen der beiden Fördervereine mit Neuwahlen und des Hauptvereins abgehalten werden. (s. Anl. 91)

Beim FV I wurde für die nicht mehr kandidierenden Gerhard Fleischmann,1. Vorstand, und Hans Scherer, Kassier, Sebastian Meier zum Vorstand und Simon Kerschbaum zum Kassier gewählt. Schriftführer blieb weiterhin Gerhard Höfler und die Revisoren Elfriede Sand und Michael Jakob. Beim FV II blieb Jürgen Meier als Vorstand. Neuer Kassier, anstelle von bisher Sabine Blank, wurde Patrick Benkert.  Neuer Schriftführer wurde Christian Gall für Alexander Pickl. Revisoren sind wie bisher Bernhard Fleischmann und neu Hannes Osswald.

An der Gesamtvereinshauptversammlung nahmen 45 Mitglieder teil. Die Tagesordnung wurde ohne Probleme abgewickelt. Leider gab die über 500 Mitglieder starke Fitness/Gymnastikabteilung keinen Bericht ab, da immer noch kein verantwortlicher Leiter vorhanden ist.   

Vor dem Ligapokalspiel am 11. Oktober gegen Hellas Nürnberg (4:1) erhielt die erste Mannschaft wieder neue weiße Trikots gestiftet von Malermeister Wolfgang Bernreuther. (s. Anl. 92) Zum Lokalderby gegen den TSV Langenzenn wurden wegen der zu erwartenden vielen Zuschauer besondere Hygieneregeln befolgt, die von Wolfgang Benkert ausgearbeitet wurden. (s. Anl. 93) Das Spitzenspiel gab seinen Namen alle Ehre und man feierte den 3 : 1 Erfolg nach dem Spiel  intensiv. (s. Anl. 94)

Für ein perfektes Wochenende sorgte der 2 : 0 Sieg der 2. Mannschaft  gegen „Angstgegner“ SG Diespeck/Münchsteinach. (s. Anl. 95)

 

Ab 2. November folgte der zweite Lockdown. Damit wurde wieder der gesamte Sportbetrieb eingestellt:

 

Zum Jahresende war die Frauenmannschaft Tabellenführer (s. Anl. 96).

Zur Meisterschaft wurde den E 3–Junioren gratuliert (s. Anl. 97).

Die erste Mannschaft steht zum Jahresende mit 38 Punkten an zweiter Stelle der Kreisklasse 3, einen Punkt hinter dem TSV Roßtal.

Für alle Mannschaften sind die Tabellenstände zum Jahresende (s. Anl. 98) sowie die in der SFL-Homepage erfassten Spiele der 1. und 2. Mannschaften beigefügt. (s. Anl. 98 a + 98b)

Auch eine Aufstellung über die Gesamteinsätze der ersten 150 Spieler ist beigefügt. (s. Anl. 98 c)

Kurz vor Jahresende wurden die Verträge mit den Trainern Bernd Jäger und Daniel Apel bereits für die Saison 2021/22 verlängert.

Auch die traditionelle Weihnachtsfeier konnte nicht abgehalten werden. So übermittelten Vorstand Christian Gall, 2. Bürgermeister Christian Ell und Pfarrerin Marie Schönauer die Weihnachtsgrüße virtuell per Internet. (s. Anl. 99)

Abgesagt wurden bereits für 2021 das KRGT-Turnier und die Theateraufführungen „Loveboat sticht in See“ im März.

 

Auch dieses Jahr trauert der Verein um verstorbene Mitglieder:

Katharina Fein, Laubendorf 81 Jahre, verstorben am 8. Feb.; Mitglied seit 17.10.1993

Traudl Pickl, Lohe, 67 Jahre, verstorben am 8. Mai, Mitglied seit 6.2.1982

Franz Moser, Laubendorf, 87 Jahre, verstorben am 24. Juli, Mitglied seit 16. 1. 1968

Bernd Tschech, Langenzenn,76 Jahre, verstorben am 26. Nov., Mitglied seit 10.1.1977

Annemarie Zimmer, Heinersdorf, 87 Jahre, verstorben am 2. Dez, Mitglied seit 3.7.1985

Fritz Döllinger, Lohe,  86 Jahre, verstorben am 12. Dezember, Mitglied seit 18.9.1967

Karl-Heinz Spriegel, Heinersdorf, 79 Jahre, verst. Am 29.12., Mitglied seit 1.3.1986

 

Mitgliederstatistik 2020: 

Am 1. Januar 2020 hatte der Verein 1211 Mitglieder. Eingetreten sind im Jahr 2020 39 Mitglieder, ausgetreten 93 Mitglieder, so daß der Verein am 31.12. Dezember 2020 1158 Mitglieder hat. Davon sind Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre 383 und Erwachsene 775 Personen. In der Fußballabteilung sind 551 Mitglieder, bei Fitness & Gymnastik 506 Mitglieder, bei der Skiabteilung 230 Mitglieder, bei den Ringern 133 Mitglieder und bei der Sängerabteilung 43 Mitglieder registriert.

 

Die finanzielle Lage des Vereins zum 31. Dezember 2020: 

Das Guthaben betrug zum Jahresende 149.100 Euro. Das Darlehen für den Jugendraum hatte einen Stand von 44.500 Euro.

Die größten Einnahmeposten waren die Mitgliedsbeiträge mit 49.200 Euro; Spenden in Höhe von 45.400 Euro; Zuschüsse 36.800 Euro; Bandenwerbung 5.900 Euro sowie Steuererstattungen 5.500 Euro.

 

Mit dem Jahr 2020 endet die SFL-History

 

Persönlich

 

Ich wollte die „SFL-History“ schon zweimal 1998 und 2008 beenden, wurde aber vor allen von jüngeren Mitgliedern überredet, die Vereinsgeschichte doch bis zum jetzigen Zeitpunkt fortzuschreiben, was hiermit geschehen ist. Ich habe aus den vorhandenen, jetzt sehr umfangreichen Unterlagen versucht, das wichtigste vom ganzen Verein aufzuschreiben, ohne eine Abteilung zu benachteiligen. 

Von April 2020 bis Januar 2021 habe ich sehr viel Freizeit für die „History“ verbracht.

Dafür waren die Einschränkungen durch die  Coronakrise durchaus ein Vorteil.

 

Folgende Unterlagen wurden für die Vereinsgeschichte verwendet:

Protokolle der Vorstandssitzungen und Hauptversammlungen 2009 – 2019.

Berichte aus der SFL-Rundschau März 2009 – Dezember 2020.

Berichte der SFL – Homepage seit 2014

Persönliche Erinnerungen von verschiedenen Mitgliedern

Ausschnitte der Fürther Nachrichten, Fränk. Landeszeitung, Mitteilungsblatt  der Stadt Langenzenn und kicker-Sportmagazin.

Bilder  von Manfred Durlak, Karlheinz Andres, Alexander Herrmann, Stephan Schmidt,

Heidi Kerschbaum u. Siegfried Jakob.

 

Mit diesem Abschnitten  beende ich dieses Mal endgültig meine Arbeiten über die Vereinsgeschichte. 

Es ist der Zeitpunkt gekommen, daß  jüngere Mitglieder die History weiterschreiben!.

 

Ich danke allen die mich hierbei unterstützt haben, namentlich Günter Porscha, Klaus Schneider, Gerhard Fleischmann und Hans-Peter König.

Ich habe 2016 zum Schluß der Abschnitte 1958–1998 geschrieben „ Gerne würde ich die History in Schriftform veröffentlichen, damit es jeden möglich ist die Vereinsgeschichte zu lesen. Ich hoffe dazu auf die Unterstützung der Vorstandschaft.“

Und nochmal nach Abschluß der Abschnitte 1999 – 2008 „Wenn von der Vorstandschaft die entsprechende Unterstützung erfolgt, würde ich gerne die gesamte „SFL-History“ in Schriftform veröffentlichen.

Leider habe ich bis jetzt noch keine Antwort erhalten.

 

Laubendorf im Januar 2021

 

Bernhard Jakob

SFL-Ehrenvorstand