Langlaufwochenende in Mauth

Wir sind etwas spät dran mit unserem diesjährigen Bericht über das Langlaufwochenende. Aber die aktuelle Schneelage in den Alpen, lässt uns keine ruhige Minute zu Hause verbringen, sondern wir müssen da hin….

Aber zurück zum Langlauf-Wochenende. Start war wie immer um 8.00 Uhr am Freitag in Lohe. Alle waren pünktlich und dann ging es bei guten Bedingungen los. Der Wetterbericht hatte Schnee für den Bayerischen Wald vorhergesagt und die Stimmung in den Autos war Bestens. Bis… ja bis uns dann die Nachricht ereilte, dass bei Regensburg ein LKW der PKWs geladen hatte umgestürzt sei und die ganze Autobahn gesperrt ist. Die einen hatten etwas Glück und standen nicht so lange im Stau, wir schon und das über zwei Stunden, bis wir dann endlich im Schneckentempo an die Ausleitstelle gelangt sind. Ok endlich fahren. Damit wir nicht gleich wieder im Stau stehen sind wir dann etwas anders abgebogen, haben getankt und dann endlich Richtung Mauth. Dachten wir. Aber irgendwie war das dann schon komisch als wir plötzlich da einen Leuchtturm vor uns stehen hatten….

Waren wir jetzt am Meer?

Nein, nur an der Donau und der Weg führte uns mit schöner Landschaft ans Ziel. Dann erreichte uns die Nachricht, dass es den “Meister Eder” in Mauth nicht mehr gibt und wir die Ski zum ausleihen in Freyung holen müssen. Ok, umgedreht und die Ski geholt. Gottseidank konnten wir diese dann wieder in Mauth abgeben und “Meister Eder” war nur erkrankt.

Endlich am Ziel, warteten die Hopfenkaltgetränke schon auf uns und Vesper hatten uns die erste Gruppe auch noch aufgehoben.

Leider haben wir schon sehr viel Zeit verloren und es reichte nur für einen kurzen Tripp zum Loipenstüberl. Michi hatte einen SFL-Wimpel dabei und dieser wurde dann feierlich übergeben. Traditionell haben wir dann eine Runde “Blutwurz” und weitere Spiritousen zu uns genommen. Dann mussten wir schon wieder los, das Abendessen und auch Kai und Susanne  sowie Booker und Heide warteten schon. 

Für Samstag war weiterhin Schneefall angesagt und wir hatten uns überlegt, einen Teil der Bayerwaldloipe zu fahren. Gesagt getan, Start ist in Mauth. Also alle am Loipenstüberl vorbei zum Ausgangspunkt. Wir trafen dort auf den Loipenwart und dieser teilte uns mit, dass wir mit unserer Wunschloipe leider nicht rechnen können, da diese nicht mehr gespurt wird und erst im nächsten Jahr neu angelegt werden soll. Unser ganzer Plan leider für die Katz. Also zu Fuß nach Mauth und den Einstieg für die nächste Tour genommen. Es ging mitten durch den verschneiten Wald und dann immer weiter über einen Hügel hinauf. Wo man hinauf geht, muss man auch wieder hinunter. Etwas steiler und da gibt es dann keine Loipe mehr. Hiltzi übernahm die Führung und verschwand hinter einem Schneehügel. Auf einmal hörten wir einen Schrei und die Nachfolgenden fanden Hiltzi im Tiefschnee wieder. Nach der Abfahrt ging es gleich in den Wald und ins ungewisse hineinfahren wollte Hiltzi nicht von daher bremste er im Tiefschnee. Alles gut gegangen. Am Ende der Route (nach 12,5 km) sind wir dann an einem Sportplatzparkplatz gelandet. Leider ohne Verpflegungsmöglichkeit. Das Groh der Truppe fuhr dann zurück. Heide und Booker holten freundlicherweise, die etwas angeschlagenen von dort ab. 

Nach einem Besuch an der Schneebar ging es zum Kilger zum Abendessen. 

Pläne für Sonntag wurden geschmiedet und wieder verworfen. Die aktuelle Schneelage (es schneite weiterhin) lies leider nur eine Tour rund um das Loipenstüberl zu. Wegen der Skiabgabe mussten wir uns aufteilen und es dauerte eine Weile bis die Gruppe wieder zusammen war. Nach der Runde im Tal ging es für die einen ins Loipenstüberl zum Vespern und für die Anderen hinauf zum Kilger.  Wo wir uns nach der Skiabgabe dann wieder getroffen haben. 

Ein tolles Wochenende ging ohne Verletzungen zu Ende. Nur ein Ski musste leider zwecks Materialmangel verschmerzt werden. 

Das Wochenende in 2020 haben wir schon mal reserviert.

 

Hier noch eine kleine Bildergalerie:

 

Für die Skiabteilung Alexander Herrmann

Teilen:

Kommentar